Reiseberatung und
Buchung

in München

+49 89 21548-2999

in Hofheim

+49 6192 4701599
Afrikarma

African Bush Camps

African Bush Camps betreibt, wie schon der Name andeutet, eine Reihe von Zeltcamps im mittleren Segment des Marktes, wo Kunden anspruchsvollen Service zu vertretbaren Preisen erwarten. Die Camps liegen in Simbabwe, Botswana und in Sambia. Das Unternehmen wird von seinem Gründer, Beks Ndlovu, einem charismatischen, professionellen Guide aus Bulawayo, Simbabwe, geführt. African Bush Camps expandiert und hat eine Vision, bei der an jedem Standort ein anspruchsvolles Haupt Camp steht, daneben ein Camp mit ähnlichem Anspruch aber speziell für Familien und ein schlichteres Camp mit reduziertem Komfort. Die Familiencamps tragen immer einen Baum im Namen "Leadwood", "Acacia" oder "Ebony". Die schlichten Camps tragen immer "Expedition" im Namen.

Simbabwe

Im Hwange National Park gibt es das Somalisa Camp und das etwas kleinere, besser für Familien geeignete Somalisa Acacia Camp auf ansonsten gleichem Niveau, die direkt nebeneinander liegen. Die Camps liegen in einem Vlei, einem fossilen Flusstal, durch das regelmäßig Elefantenherden ziehen und den Swimming Pool des Somalisa Camps leer trinken, der darum auch längst vollständig den Elefanten überlassen worden ist. Hier kann man wirklich und ohne Übertreibung Elefanten aus nächster Nähe erleben. Man sitzt auf der einen Seite des Pools, und schaut zu wie gegenüber die Elefanten mit ihren Rüsseln das Wasser aus dem Pool schlürfen. In etwa 1km Entfernung liegt das schlichtere und darum auch naturnahe Somalisa Expeditions Camp.

Im Mana Pools National Park, einem der besten Parks in ganz Afrika, gibt es das Kanga Camp, idyllisch an einem Wasserloch gelegen und wunderbar unter alten Bäumen errichtet. Die Atmosphäre in Kanga ist authentisch, und die Region bietet erstklassige Tierbeobachtung. Hier sei nur gesagt, dass bei unserem Besuch im Camp eine Rudel Wildhunde beim Sonnenuntergang am Wasserloch vor dem Camp auftauchte und für ein paar spannende Moment sorgte. Das zweite Camp ist das Zambezi Expedition Camp. Dieses Camp wird an stets wechselnden Orten und immer nur so, wie es die Buchungen durch die Gäste erfordern, aufgebaut, jedoch immer in vorderster Reihe am Sambesi-Ufer. Die Kombination dieser beiden Camp ist im Erlebniswert kaum zu schlagen und kann nur noch durch eine Kanu-Safari erhöht werden.

Die traditionelle Bumi Hills Safari Lodge im Matusadona National Park am Kariba-See gehört seit 2016 ebenfalls zum Portfolio. Sie eignet sich für den Ausklang einer Simbabwe-Safari und bietet stimmungsvolle Abende auf einem Hügel oberhalb des Seeufers.

Botswana

Der Schwerpunkt der Botswana Camps liegt in der Linyanti-Region. Dort gibt es die luxuriösen Lodges fremder Betreiber am Südende der Region einerseits und die so schlichten wie authentischen Bush Camps von ABC andererseits. Sie reihen sich von Südwest nach Nordost entlang der Verwerfungslinie auf, die das Ostufer der Linyanti-Sümpfe bildet.

Linyanti Bush Camp und Linyanti Ebony sind wiederum Nachbarn, wobei sich Linyanti Ebony eher an Familien richtet und darum auch keine Alterseinschränkung hat. Das physische Saile Tented Camp ist die Basis für zwei verschiedene Produkte. Man kann es offiziell als Saile Tented Camp buchen. Dann werden alle Aktivitäten geboten, die man aus Botswana kennt: Mokoro-Ausflüge, Motorbootfahrten und natürlich Game Drives. Wenn man das Camp hingegen als „Footsteps in the Linyanti“ bucht, dann ist es ein reines Walking Camp und bietet entsprechend nur geführte Buschwanderungen. In diesem Sinne ist es die perfekte Ergänzung zu „Footsteps in the Delta“ von Ker & Downey Botswana. Die beiden Organisationen arbeiten auch eng im Betrieb dieser beiden Angebote zusammen. In allen Linyanti-Camps von African Bush Camps wird das Guiding auf hohem Niveau angeboten. Region wird zwar nur selten besucht, weil sie für Selbstfahrer nicht ganz einfach erreichbar ist und die Flugsafaris eher die Camps im Süden ansteuern. Es gibt dennoch viel Wild, das sich am Ufer in Wassernähe konzentriert.

Das letzte Camp ist das Khwai Tented Camp in der Nordostecke der Khwai River Region, dort wo das Okavango-Delta immer noch ausgesprochen tierreich ist, aber langsam ausläuft und in trockene Buschsavanne übergeht. Das Camp selbst bietet viele Aktivitäten in abwechslungsreicher Landschaft. Seit kurzem gibt es in unmittelbarer Nachbarschaft das Khwai Leadwood Camp, mit dem sich African Bush Camp noch einmal als Camp-Betreiber mit passenden Angeboten für Familien empfiehlt.

Sambia

Die Thorntree River Lodge in Livingstone ist die jüngste Ergänzung im Portfolio und erlaubt nun, klassische Safari-Programme mit Einstieg oder Ausklang an den Viktoriafällen zu kombinieren. Kooperationen African Bush Camps arbeitet sehr eng mit Ker & Downey Botswana zusammen. Wir führen diese Camps in den Kurzbeschreibungen und Listen mit auf, behandeln sie aber an anderer Stelle detailliert.

Interaktive Karte der Camps

Kontakt/Anfrage