Reiseberatung und
Buchung

in München

+49 89 21548-2999

in Hofheim

+49 6192 4701599
Afrikarma

Steckbrief

Name
John's Camp
Komfort
Komfortabel, 3 Sterne
Max. Gästezahl
10 Gäste in 5 Meruzelten
Highlights
Mit gerade mal fünf, weit von einander entfernt stehenden Zelten bietet John’s Camp ein hohes Maß an Privatsphäre. Alle Mahlzeiten werden al fresco serviert und auch die Nächte können unter freiem Sternenhimmel in kleinen Netzzelten verbracht werden.
Zentrale Einrichtungen
Das Camp umfasst in den zentralen Einrichtungen eine Lounge, eine Feuerstelle und einen wechselnden Speisebereich unter freiem Himmel. Die Einrichtung besteht aus Holzmöbeln wie Sofas, Tischen und Regiestühlen, die mit hellen, khakifarbenen oder farbenfroh gemusterten Textilien ergänzt werden. Die Lounge ist in einem an allen Seiten offenen Zelt mit einem dunklen Segeltuchdach untergebracht. In der Küche können elektrische Geräte aufgeladen werden. Es gibt zeitweise einen Aufstellpool.
Gäste­unterkünfte
Alle Gästezelte sind im Merustil aus beigefarbenen Segeltuch erbaut, haben eine private Terrasse, große Fenster und einen großen Eingang, die mit Moskitonetzen und Segeltuchbahnen verschlossen werden können, sowie ein en-suite Bad mit Waschtisch, Spültoilette und einer Eimerdusche mit der Möglichkeit auf warmes Wasser. Fließendes Wasser ist vorhanden. Der Schlafraum ist mit einem Doppelbett oder zwei Einzelbetten, bei Bedarf kann ein drittes Bett für Kinder hinzugestellt werden, einem Klapphocker und auf der Terrasse mit einem Beistelltisch und zwei Regiestühlen ausgestattet. Die Möbel sind ebenfalls aus Holz oder aus Metall gefertigt. Es gibt eine Tee- und Kaffeeecke.
Essen & Trinken
Vollpension: Frühstück, Lunch und Dinner. Auch Getränke wie Wasser, Bier, Softdrinks, Kaffee und Tee sind im Preis inbegriffen, Champagner und weitere, spezielle Getränke gegen einen Aufpreis. Alle Mahlzeiten werden al fresco serviert und Frühstück, Lunch sowie Sundowner können im Busch oder am Flussufer organisiert werden.
Safaris & Aktivitäten
Es werden Game Drives, begleitete und unbegleitete Walking Safaris, Fischen, Besuch im Büro des Mana Pools National Parks und Übernachtungen in einem Netzzelt, um die Sterne zu beobachten, angeboten. Der Mana Pools National Park ist der einzige National Park in Simbabwe, der es Besuchern erlaubt alleine, ohne Guide Wanderungen zu unternehmen.
Tiere
In der Umgebung des Camps sind u.a. Zebras, Elefanten diverse Antilopenarten, Nilpferde, Warzenschweine, Paviane und Büffel beheimatet. Daneben finden sich Raubtiere wie Löwen, Hyänen, Afrikanische Wildhunde, Leoparden und Krokodile. Außerdem können verschiedene Vogelarten wie etwa Störche und Greifvögel beobachtet werden.
Lage
Das Zeltcamp wurde in Ufernähe des Sambesi im Norden Simbabwes unter Mahagonibäumen errichtet. Hier liegt es an der natürlichen Flussgrenze zu Sambia inmitten des Mana Pools National Parks, der zum UNESCO-Weltnaturerbe zählt.
Klima & beste Reisezeit
Die Saison ist vom 14. April bis 30. November. Im November kommt es mit heißen Tagen und warmen Nächten zu Regen und Gewittern, während es von April bis Mai ebenfalls zu Regenfällen bei warmen Tagen und eher kühlen Nächten kommt. Juni bis August stehen die warmen, sonnigen Tage im Kontrast zu den kühlen Morgen- und Abendstunden. Im September und Oktober finden sich schließlich nur noch Temperaturen über 25°C und am Tag sogar Höchstwerte bis zu 35°C.
Anreise
Fly & Transfer: Planmäßige Charterflüge ab dem Victoria Falls Airport, ca. 2 Std. 15 Min., oder ab Hararae Airport, ca. 1 Std. 10 Min. zum Mana Main oder Mana West Airstrip. Private Charterflüge sind ebenfalls möglich. Im Anschluss findet eine 45-minütige Fahrt im Geländewagen statt. Von Anreisen im eigenen Geländewagen über den Landweg wird aufgrund der schlechten Straßenkonditionen abgeraten. Ansonsten kann mit dem Geländewagen bis Chirundu, ca. 4 Std. ab Harare oder 15 Minuten ab der Grenze zu Sambia, angereist werden und ein Bootsfahrt von einer 1 Std. 15 Min. anschließend in den Mana Pools National Park unternommen werden.
Kinder
Kinder sind erst ab zwölf Jahren im Camp erlaubt oder in vorheriger Absprache mit dem Management auch jünger bzw. bei einer Exklusiv-Buchung.
Nachhaltigkeit
Das Camp arbeitet mit Personal aus der Umgebung zusammen und bietet Arbeitsplätze. Darüber hinaus wird in den Gästezelten die Energie mittels Solarzellen erzeugt und das Wasser für die en-suite Bäder, die Wäsche und den Aufstellpool wird aus dem Fluss gewonnen. Der Betreiber setzt sich in verschiedenen Gebieten für einen nachhaltigen Tourismus ein und engagiert sich im medizinischen und im Bildungsbereich sowie im Tierschutz.
Betreiber
Robin Pope Safaris

Landkarte

Detailinformationen

Beschreibung
Mit gerade mal fünf, weit von einander entfernt stehenden Zelten bietet John’s Camp ein hohes Maß an Privatsphäre im wilden Mana Pools National Park. Game Drives und Walking Safaris gehören zu den Standardaktivitäten. Alle Mahlzeiten werden al fresco serviert und auch die Nächte können unter freiem Sternenhimmel in kleinen Netzzelten verbracht werden. Maximal 10 Gäste.
Highlights
John’s Camp bietet Ihnen ein hohes Maß an Privatsphäre, da gerade mal 10 Gäste in den fünf Zelten Platz finden. Zusätzlich wurden die Gästezelte in großen Abständen unter den schattenspendenden Bäumen aufgestellt, damit Sie sich jederzeit zurückziehen können. Damit Sie möglich viel Zeit unter freiem Himmel verbringen können, werden alle Mahlzeiten al fresco serviert, gerne auch an besonderen Orten wie auf einer Sandbank im Sambesi. Aber auch in den Nächten sollen Sie die Wildnis in vollen Zügen genießen, dafür bietet Ihnen das Camp die Möglichkeit in kleinen Zelten aus Moskitonetzen zu schlafen und die gesamte Nacht den Sternenhimmel vor Augen zu haben.
Zentrale Einrichtungen
Im Camp werden Sie eine gemütliche Lounge vorfinden, die in einem an den Seiten offenen Zelt mit einer beigefarbenem Segeltuchbahn als Dach untergebracht ist. Hier können Sie auf Sofas aus Metall mit gemütlichen Polstern und hellen Überwürfen Platz nehmen, die Sie gemeinsam mit bunt gemusterten Kissen einladen zu Verweilen. Alle weiteren Möbel wie Beistelltisch und Regiestühle sind aus Holz gefertigt und werden durch Textilien aus khakifarbenem Segeltuch ergänzt. Der Speisebereich wird für Sie an wechselnden Orten unter freiem Himmel im Schatten der Mahagonibäume aufgebaut. In der Küche besteht die Möglichkeit Ihre elektrischen Geräte aufzuladen. Am Abend können Sie den Tag gemütlich an einem Lagerfeuer oder der Feuerstelle ausklingen lassen.
Unterkunft
Sie werden Ihren Aufenthalt in einem Meruzelt aus beigem Segeltuch verbringen. Dieses betreten Sie über eine private Terrasse durch einen großen Eingang, der ebenso wie die großen Fenster mit Moskitonetzen und Segeltuchbahnen verschlossen werden kann. Auf der Terrasse können Sie auf zwei Regiestühlen die Seele baumeln lassen. Im Inneren finden Sie wahlweise ein Doppelbett oder zwei Einzelbetten, zu denen bei Familienbelegung noch ein weiteres Bett für ein Kind hinzugestellt werden kann. Außerdem finden Sie hier noch einen Klapptisch, ein paar weitere Kleinmöbel aus Holz und eine kleine Kaffee- und Teeecke. Zu den Gästezelten gehört jeweils ein en-suit Bad, das durch Segeltuchbahnen vom Schlafbereich abgetrennt ist. Hier finden Sie eine Spültoilette und einen Waschtisch mit fließendem Wasser sowie eine Eimerdusche, die auf Wunsch mit warmem Wasser versorgt wird.
Safaris & Aktivitäten
Im Angebot des Camps werden Sie am Tag Game Drives, Fischen, Besuche im Büro des Nationalparks und geführte Walking Safaris finden. Außerdem besteht im Mana Pools National Park als einzigem Nationalpark in ganz Simbabwe die Möglichkeit, dass Besucher ohne Guide eine Wanderung in Eigenregie unternehmen. Aber auch für die Nacht bietet Ihnen John’s Camp eine Aktivität an: Sie können in einem Zelt, das aus einem Moskitonetz besteht eine Nacht unter dem Sternenhimmel verbringen. In den Abendstunden kann ein Lagerfeuer direkt am Flussufer organisiert werden oder sie genießen das Mittagessen auf einer Sandbank im Sambesi.
Gesundheit und Sicherheit
Bei Simbabwe handelt es sich um ein Malariagebiet, so dass sich im Vorfeld einer Reise eine Malariaprofilaxe empfiehlt. Standardimpfungen sollten Sie vor Beginn Ihres Urlaubs überprüfen und gegebenenfalls aufgefrischt werden. Alle Informationen zu Impfungen und Profilaxen erhalten Sie beim Tropeninstitut, beim Auswärtigen Amt oder bei Ihrem behandelnden Arzt. Sonnen- und Mückenschutz sind zu empfehlen, ebenso wie ausreichendes Trinken.
Essen & und Trinken
Für Ihr leibliches Wohl ist mit Vollpension gesorgt, in die auch Getränke wie Wasser, Softdrinks, Bier, Tee und Kaffee inkludiert sind. Für Champagner oder andere spezielle Getränke müssen Sie einen Aufpreis bezahlen. Die Mahlzeiten werden Ihnen alle unter freiem Himmel im Schatten der Mahagonibäume serviert. Auf Wunsch können Frühstück und Lunch oder Sundowner auch im Busch, am Flussufer oder auf einer Sandbank im Sambesi angerichtet werden.
Tiere
Die Gäste des Camps dürfen sich auf Begegnungen mit Zebras, Elefanten, diversen Antilopenarten, Nilpferden, Pavianen, Büffeln und Warzenschweinen freuen. Darüber hinaus werden Sie auch noch Großkatzen wie Löwen und Leoparden sowie weitere Raubtiere wie Hyänen, Afrikanische Wildhunde und Krokodile antreffen. Ach Vogelliebhaber kommen in diesem Gebiet auf ihre Kosten, da sich unter den ca. 400 beheimateten Arten u.a. Störche und verschiedene Greifvögel befinden.
Gästezahl
10 Gäste in 5 Meruzelten
Anreise
Sie erreichen das Camp einfach mittels Fly & Transfer. Dafür können Sie mit einem planmäßigen Charterflug ab dem Victoria Falls Airport oder dem Hararae Airport zum Mana Main oder Mana West Airstrip fliegen. Die Flugzeit beträgt je nach Abflugort zwischen 2,15 Std. oder 1,10 Std. Falls Sie es vorziehen mit einem privaten Flugzeug anzureisen, ist dies ebenfalls möglich. Im Anschluss erwartet Sie eine 45-minütige Fahrt im Geländewagen. Von einer eigenständigen Anreise im Geländewagen wird abgeraten, da die Straßenkonditionen im Nationalpark eher schlecht sind. Wenn Sie möchten können Sie auch auf einem Boot 1,15 Std. den Sambesi entlang reisen, um zu dem Camp zu gelangen. Hierfür müssen nach Chirundu. Diesen Ort erreichen Sie auf dem Landweg von Hararae aus in 4 Std. oder in nur 15 Min. von der sambischen Grenze.
Betreiber
Robin Pope Safaris

Kontakt/Anfrage

preloader-image