Reiseberatung und
Buchung

in München

+49 89 21548-2999

in Hofheim

+49 6192 4701599
Afrikarma

Steckbrief

Name
Sable Alley Camp
Komfort
Hervorragend, 4 Sterne
Max. Gästezahl
24 Gäste in 12 Zelten
Highlights
Im Sable Alley Camp beginnt die Safari auf der Veranda. Es liegt in der besonders tierreichen Khwai River Region einen Steinwurf von einer kleinen Lagune entfernt, zu der das Wild kommt um zu trinken und zu baden. Das Sable Alley ist dabei abgeschieden von den Camps am unteren Flusslauf und bietet hervorragenden Komfort. das Camp wurde 2016 saniert und neu eröffnet. Einige Fakten sind noch nicht bekannt, wir warten auf Updates.
Zentrale Einrichtungen
Das drei-flügelige Hauptgebäude liegt mittig der Unterkünfte an der Waldkante und blickt auf die Lagune vor dem Camp. Es handelt sich um ein auf einer Holzplattform errichteten, massiven Holzrahmen, mit reetgedecktem Satteldach und Wänden aus Zeltbahn und teilw. Holz. Hier in Richtung Lagune zu drei Seiten offener gemeinsamer Essbereich; im Seitenflügel Bar, dekorierte Lounge mit Sofas und Lehnsesseln, zur Lagune hin offen, Übergang zur Terrasse mit Outdoor Seating und Swimming Pool, der ca. 4mx3m misst.
Gäste­unterkünfte
Am Waldrand 12 freistehende hüttenartige Wohnzelte mit soliden Holzrahmen, auf ca. 1m hoher Holzplattform, für je 2 Personen. Ca. 60m² Fläche, 2,50m hoch mit Satteldach aus Zelttuch und seitlich überkragenden Regen- und Sonnenschutz; vor dem Eingang kleine mit Segeltuch überspannte Veranda mit Holzbank und Tischen als Sitznische; Eingang komplett als gläserne Schiebetür, so dass der Blick über die Veranda auf die Lichtung und die Lagune gegeben ist. Die Seitenwände bestehen aus Zeltbahn mit durchgehend großen Fenstern, die mit Gardinen versehen sind. Einrichtung komfortabel: Holzboden mit Teppich; direkt am Eingangsbereich ein kleiner Schreibtisch mit Lampe und Holzstuhl; mittig befindet sich unter Moskitonetz und Deckenventilator das große Doppelbett mit Nachttischen und Beleuchtung; davor große Holztruhe als Aufbewahrungs- und gepolsterte Sitzmöglichkeit. Hinteres Drittel des Raumes mit einer ca. 2mx2m freistehenden Wand abgetrennt; dekoriert mit Tierfotografien und kleinen Spiegeln im Holzrahmen; Bad an die Rückseite der Trennwand, keine vollständige Abtrennung vom Schlafraum erkennbar. Bad mit zwei Waschbecken, Dusche und abgetrennter Toilette. Fließend Warm- und Kaltwasser. Outdoor-Dusche vorhanden.
Essen & Trinken
Frühstück, Brunch, Afternoon Tea, Dinner als drei-Gänge Menü; gemeinschaftliche Mahlzeiten, aber private Mahlzeit jederzeit möglich.
Safaris & Aktivitäten
Game Drives im Geländewagen werden Vormittags, Nachmittags und Nachts angeboten und von erfahrenen Guides durchgeführt; zudem Bushwalks; saisonal Mokoro-Safaris im traditionellen Einbaum-Kanu und Motorbootausflüge; die dem Camp vorgelagerte Lagune zieht Tiere an, daher Tierbeobachtung meist von der eigenen Veranda möglich.
Tiere
Die Region um den Khwai River gilt als besonders Tierreich. Hier gibt es u.a.: Löwen, Leoparden, Elefanten, Büffel; Geparden, Wildhunde, Fleckenhyäne, Nilpferde, Giraffen, Pferdeantilopen, Steinböckchenantilopen, Impalas und mehr. Am Camp speziell das nachtaktive Stachelschwein und der Honigdachs.
Lage
Botswana, am östlichen Ausläufer des Okavango-Deltas im Khwai Private Reserve an der Grenze zum Moremi Game Reserve. Nördlich des Camps erstreckt sich ebene Savanne. In Flussnähe zunehmender Mopanebewuchs und verdichtende Auenwälder. Das Camp liegt am Waldrand an einer großen Lichtung in 50 Meter Nähe einer kleinen Lagune. Hier beginnt das Marschland des ca. 500m südlich gelegenen Khwai Rivers. Die nächstgelegenen Camps in ca. 10km Entfernung: Sango Safari Camp und Khwai Guesthouse.
Klima & beste Reisezeit
In Botswana prinzipiell ganzjährig gutes Reisewetter. Von Mai bis Juli, trocken, das Delta aber wasserreich; Tagestemperaturen 20-25 Grad. Nachts deutlich kälter. September-November trocken und heiß, Rückgang der Vegetation; gute Beobachtungsmöglichkeiten, weil sich die Tiere an den Wasserstellen sammeln; Dezember-März, heiß und feucht; Regenzeit; Temperatur zw. 30-35 Grad, häufig kräftige kurze Gewitterschauer; üppiges Pflanzenwachstum; gut geeignet zur Vogelbeobachtung; größere Überschwemmungen im Okavango-Delta möglich, Camp jedoch leicht zugänglich.
Anreise
Fly-in zum Khwai Airstrip, ca. 40 Minuten von Maun, 55 Minuten von Kasane, mit anschließendem Transfer im Geländefahrzeug zum Camp, ca. 1 Stunde 20 Minuten Dauer. Selbstfahrer können bei ca. 3 Stunden Fahrzeit von Maun durch das Moremi Wildschutzgebiet anreisen. Selbständige Pirschfahrten im Konzessionsgebiet sind jedoch nicht möglich.
Kinder
Dazu ist derzeit noch nichts bekannt.
Gesundheit
Das Okavango-Delta ist insgesamt als Malariagebiet eingestuft. Deshalb müssen Sie sich während eines Aufenthalts im Sable Alley Camp schützen, weswegen wir dringend zur Malariaprophylaxe raten.
Nachhaltigkeit
Dazu ebenfalls nicht.
Betreiber
Natural Selection

Landkarte

Detailinformationen

Highlights
Im Sable Alley Camp kommt die Safari zu Ihnen. Ob vom Speisesaal, der Lounge oder dem Pool aus: Sie haben ständig den Blick auf eine kleine Lagune, die die Wildtiere des Okvango-Deltas anzieht. Mit etwas Glück beobachten Sie eine Gruppe Nilpferde oder Elefanten beim Bad, während Sie in 100 Metern Entfernung bequem auf der Veranda Ihrer komfortablen Unterkunft sitzen, und die Füße hochgelegt haben. Das Camp wurde 2016 saniert.
Zentrale Einrichtungen
Durch die Einsamkeit der Savanne nähern Sie sich dem Camp aus nord-östlicher Richtung. Immer stärker verdichtet sich der Mopanebewuchs zum Auenwald, und dort, wo sich das dichte Grün zu einer großen Lichtung hin öffnet, liegen die zentralen Einrichtungen, flankiert von den Gästeunterkünften. Bei der Hauptlodge handelt es sich um einen großen, reetgedeckten Holzrahmen, der auf einer hölzernen Plattform steht. Sie ist in drei Flügel unterteilt, die zur Lichtung hin komplett offen gelassen wurden, zur Waldseite mit Zeltbahn oder Holzwänden abgetrennt sind. Das Restaurant nimmt den zentralen Flügel ein, der sich in die Lichtung hinein erstreckt. Er ist rundherum offen gehalten, so dass Sie das Sie während dem Frühstück oder Dinner das Gefühl haben, inmitten der Wildnis zu speisen. Die Lounge und die Bar befinden sich in einem Seitenflügel dessen Fassade zur Lagune hin geöffnet wurde. Die Lounge ist mit gepolsterten Sofas und Lehnsesseln ausgestattet die zu einem gemütlichen Verweilen bei einem Drink einladen. Kleine aus Vollholz gezimmerte oder Flechtwerk gefertigte Beistelltischen sorgen für ein landestypisches Dekor und Flair. Die Lounge öffnet sich zur Terrasse, in die der Seitenflügel ausläuft. Hier finden eine Außenlounge und der kleine Pool ihren Raum. Einen besonderen Charme entfalten die zentralen Einrichtungen bei Nacht, wenn sie großzügig mit Windlichtern dekoriert werden und man während in geselliger Runde die Erlebnisse des Tages Revue passieren lässt, oder den tollen Sternenhimmel Afrikas beobachtet.
Gästeunterkünfte
Links und rechts der Hauptlodge liegen an der Waldkante einzeln auf Holzplattformen die Wohnzelte. Man nähert sich ihnen durch den Wald von hinten an und möchte sie beim ersten Anblick vielleicht für Holzhütten halten. Es handelt sich in Wirklichkeit aber um solide, mit Segeltuch bespannte Holzrahmen mit Satteldach. Wenn sie seitlich daran vorbeilaufen, fällt zunächst die rückwärtige Outdoordusche auf, sowie die großen Fenster, welche sich mit Gardinen verhängen lassen. Die Frontseite besteht komplett aus einer gläsernen Schiebetür, der eine kleine segeltuchüberspannte Veranda vorgelagert ist. Hier können Sie es sich in einer kleinen Sitznische bequem machen, die Füße hochlegen, und das Treiben der Wildtieren an der Lagune beobachten. Die Unterkunft selbst ist mit ca. 60 Quadratmetern und 2,50 Metern Höhe geräumig. Wenn Sie durch die Glastüre eintreten, finden sie zunächst einen Stuhl nebst kleinen Schreibtisch, an dem Sie in Ruhe ihre Reiseerlebnisse aufschreiben oder ihre Fotos sortieren können. Ins Auge fällt vor allem das voluminöse Bett mit seinen Nachttischen, welche die Mitte des Raumes einnehmen. Ein darüber gespanntes Moskitonetz schützt vor ungebetenen Insekten, während ein Deckenventilator eine kühlende Brise verspricht. Eine große Truhe dient als Unterbringungsmöglichkeit für Ihr Reisegepäck und als Sitzgelegenheit. Das Bett steht vor einer mit Tierbildern und kleinen Spiegeln im rustikalen Holzrahmen dekorierten freistehenden Trennwand. Dahinter stehen Ihnen zwei Waschbecken mit fließend Kalt- und Warmwasser sowie eine Dusche zur Verfügung. Von der Badzeile und dem Hauptraum abgetrennt liegt separat das WC.
Essen & Trinken
An der Gemeinschaftstafel werden im zentralen Speisesaal Frühstück, Brunch, Afternoon Tea und Dinner serviert, letzteres als drei-Gänge-Menü. Die Köche bereiten aus frischen Zutaten regionale Gerichte zu. Gegen Zuzahlung wird für sie privat eingedeckt, so dass Sie ihre Mahlzeiten separat von den anderen Gästen einnehmen können. Die Mahlzeiten orientieren sich an den Aktivitäten des Tages. Auf ein Frühstück gegen 6 Uhr folgt nach der ersten Safari ein Brunch um 11 Uhr. Nach der Nachmittagsaktivität überbrückt der Afternoon Tea die Zeit zum Abendessen, dass gegen 20 Uhr serviert wird. Getränke und Speisen sind all inclusive bis auf Premium- und Importalkoholika.
Safaris & Aktivitäten
Erleben sie den Tier- und Vogelreichtum des Khwai River Private Reserves vormittags oder nachmittags während eines Game Drives im Geländewagen oder zu Fuß auf einem Bushwalk. Auf einem Night Drive begegnen Sie möglicherweise den besonders vorsichtigen und lichtscheuen Tiere wie dem Stachelschwein oder dem Honigdachs. Spezialität der Region sind aber die saisonal angebotenen Mokoro-Safaris, während derer sie ein Guide im traditionellen landestypischen Kanu durch das Delta stochert. Dieses ruhige, unaufgeregte Fortbewegungsmittel lässt Sie mit der Umwelt verschmelzen, so dass Sie noch näher an die Tiere herankommen. Für größere Distanzen werden Ausflüge im Motorboot angeboten. Alle Aktivitäten werden von erfahrenen Guides durchgeführt, denen die besten Beobachtungsplätze der Gegend bekannt sind und die für Ihre Sicherheit sorgen.
Lage
Das Sable Alley Camp liegt in den östlichen Ausläufern des Okavango-Deltas, Botswana. Dem Delta entspringt der Khwai River, welcher das ganze Jahr über Wasser in Richtung der Mababe Senke führt und irgendwo auf dem Weg dahin versickert. An seinem gemütlich mäandernden Lauf liegt das Sable Alley Camp im Khwai River Private Reserve, dass an das Moremi Game Reserve grenzt. In ca. 15 km Entfernung befindet sich der Khwai Airstrip, der in etwa die östliche Grenze des Deltas markiert und um dass mehrere andere Camps gelegene sind. Ansonsten sind keine weiteren Camps in der Gegend. Nördlich des Sable Alley erstreckt sich Savanne deren Bewuchs hin zum Fluss immer dichter wird. Am Übergang der ufernahen Bewaldung zur Sumpf- und Graslandschaft liegt das Camp an einer großen Lichtung, deren Mittelpunkt eine kleine Lagune bildet.
Anreise
Per Flugzeug erfolgt die Anreise zum Khwai Airstrip in 40 Minuten von Maun aus, bzw. 55 Minuten von Kasane. Der anschließende Weitertransport zum Camp wird im Geländefahrzeug durchgeführt und dauert ca. 1 Stunde 20 Minuten. Reisen Sie als Selbstfahrer an, ist dies von Maun aus binnen ca. 3 Stunden Fahrzeit durch das Moremi Wildschutzgebiet möglich. Jedoch sin im Konzessionsgebiet Pirschfahrten im eigenen Fahrzeug nicht gestattet.
Gesundheit
Das Okavango-Delta ist insgesamt als Malariagebiet eingestuft. Deshalb müssen Sie sich während eines Aufenthalts im Sable Alley Camp schützen, weswegen wir dringend zur Malariaprophylaxe raten.

Kontakt/Anfrage

preloader-image