Reiseberatung und
Buchung

in München

+49 89 21548-2999

in Hofheim

+49 6192 4701599
Afrikarma

Steckbrief

Name
Naibor Camp
Komfort
Gehoben, 4 Sterne
Max. Gästezahl
Gesamt 12 Zelte: 3 Wilderness-Zelte, 7 Main-Zelte, 2 Suiten in Little Naibor
Auszeichnungen
Safari Awards: 2011 Finalist, 2014 Nominee; Tripadvisor Certificate of Excellence 2013
Highlights
Das Naibor Camp kombiniert Naturnähe mit einem starken romantischen Faktor, hier muss der Gast nicht zwischen Luxus und intensivem Safari-Erlebnis wählen. Trotzdem das Camp mitten im Geschehen der Masai Mara garantiert seine Position auf der südlichen Uferseite des Talek River intime Einsamkeit und Ruhe.
Zentrale Einrichtungen

Der Hauptbereich des Naibor Camps liegt unter großen schattenspendenden Bäumen direkt über einem Hippo-Pool des Talek Rivers; es bildet den zentralen Ort für drei preislich und geschmacklich unterschiedliche Camps: Main, Little und Wilderness. Das riesige Hauptzelt ist untertags nach allen Seiten offen und wird am Abend mit raumteilenden, weißen Canvaswänden in gemütliche kleinere Räume unterteilt: die Bar, das Restaurant und die Lounge. Erfrischende und kontemporäre Leichtigkeit bewirkt durch cremefarbene Canvaswände und -vorhänge, helle Holzböden und moderne, massive Holzmöbel, die Lounge lädt auf minimalistische Couches und Sessel mit hellen tribalen Mustern zum Relaxen ein. Vom Hauptbereich führt ein Weg an das Ufer des Talek Rivers, wo an individuellen Tischen zu Mittag gegessen wird, inklusive Unterhaltung der badenden Nilpferde, am Abend erzählt man sich zu Drinks Safari-Geschichten rund ums Feuer. Bei Einbruch der Nacht verwandelt sich das Camp, das sich unauffällig in einen kleinen Wald schmiegt, in ein Meer aus romantischem Kerzenlicht. Wifi im Hauptbereich.

Das abgelegene SPA Zelt ist nach allen Seiten nur mit einem Gitternetz geschützt, so dass während der professionellen Massagen die Natur hautnah spürbar ist. Das Camp lädt alle Gäste zu einer Nackenmassage ein.

Gäste­unterkünfte

Der elegante Stil des Hauptbereiches setzt sich in den Zelten fort: dominant sind cremefarbene Canvasstoffe und helle Holzböden, die mit der natürlichen Umgebung harmonieren; gemütliche Sitzgelegenheiten und ein authentisches, einfaches Safari-Badezimmer. Es gibt kein Fließwasser, volle Wasserkannen stehen immer bereit, das Team des Naibor Camps bringt am Morgen und Abend warmes Wasser zum Duschen. Wäscheservice für alle Zelte.

Wilderness: 3 Zelte, die am besten exklusiv von Familien und Freunden gebucht werden. Ihre Größe unterscheidet sich nicht von den ‚Main-Zelten‘ alleine die Einrichtung ist einfacher: Metallbett, Metallrohre als Hängeschrank, Tisch und Stühle auf der privaten Terrasse.

Main: die Zelte werden von hinten betreten und der Blick fällt sofort auf die Veranda mit Tagesbett, die über den Talek Fluss blickt. Das Wohn-Schlafzimmer verfügt über großzügige Betten über denen an hohen Pfosten Moskitonetze montiert sind. Das mit Kanvas abgeteilte Ensuite Badezimmer liegt auf einem leicht erhöhten Holzdeck mit Waschbecken, Toilette und begehbaren Duschen.

Little: Zwei Schlafzimmer, ein Doppel- und ein Twin-Zimmer sind über ein Wohnzimmer mit großem Sofa, Sitzkissen und Couchtisch miteinander verbunden. Schickes Flair durch edle dunkle Holzmöbel auf hellem Boden, der mit bunt gewebten Naturteppichen belegt ist. Entlang der Front zieht sich eine große Terrasse. Private Fahrzeuge und Guides für alle Suiten.

Essen & Trinken

Das Frühstücks-Büffet ist mit Cerealien, frischem Obst, Joghurt und Käse bestückt, der Chef bereitet die warmen Eiergerichte wunschgemäß für den Gast. Für Gäste des Naibor Camp, die frühestmöglich auf Safari wollen kann das Frühstück auch gepackt werden.

Zum Mittagessen werden leichte Gerichte, Salate und Früchte an individuellen Tischen entlang des Flusses serviert. Das 3-gängige Menü am Abend wird an einer massiven Tafel aus Naturholz zelebriert und überzeugt durch seine exzellente Qualität.

Wasser, Sodas, Bier, Hauswein und Spirituosen sind inkludiert, mit Ausnahme von Markengetränken. Auf Wunsch und Anmeldung kann das Abendessen auch in den Zelten serviert werden.

Safaris & Aktivitäten

Halb- und Ganztages-Safaris im Masai Mara Nationalpark. Die Fahrzeuge sind seitlich offen, auch das Dach kann nach oben geöffnet werden. Vom Naibor Camp aus kann die Flussüberquerung der riesigen Gnu-Herden während der jährlichen Migration miterlebt werden. Zusätzlich wird ein kultureller Besuch im naheliegenden Maasai Dorf gegen Gebühr angeboten, die direkt an die Bewohner weitergegeben wird.

Außerdem optional buchbar: Safari zu Pferd und Ballon-Safari am frühen Morgen.

Tiere
Big 5, enorme Elefanten- und Antilopenherden, außerdem Hyänen, Geparden, Zebras, Giraffen. Außerordentlich gute Vogelbeobachtungen, ca 400 Arten, resident und migratorisch.
Lage
Das Naibor Camp schmiegt sich unauffällig in ein Wäldchen am südlichen Ufer des Talek Rivers und liegt im Herzen des Masai Mara Nationalparks. Die meisten anderen Camps befinden sich auf der Nordseite des Flusses, der nur zwei Übergänge zählt, somit ist die Gegend ums Camp vor allem am Morgen und am Abend sehr ruhig und einsam. Weiße und orangefarbene Crotons sorgen für Farbe in der der grün-beigen Landschaft, Löwengebrüll dringt durch die frische Nachtluft.
Klima & beste Reisezeit
Beste Reisezeit ist Juni – Oktober; im Mai, Juni und November regnet es immer wieder mal. Der April ist in der Regel der regenreichste Monat. Die Temperaturen sind ganzjährig angenehm, bis 30 Grad untertags und 10 Grad nachts, die Region ist dank seiner Höhe weitaus kühler und grüner als andere Gebiete Kenias.
Anreise
Ein 90 minütiger Flug aus Nairobi Wilson bis Ol Kiombo Airfield und weitere 30 min Fahrtzeit über den Talek River bis ins Naibor Camp. Bei hohem Wasser (November-Juni) stehen auf beiden Flussseiten Fahrzeuge des Camps, der Gast überquert den Talek River zu Fuß über eine Brücke.
Kinder
Keine Altersbeschränkung, jedoch wird das Camp für Kinder über 8 Jahre empfohlen, da es nicht eingezäunt ist. Der Askari übernimmt lediglich die Nachtwache, so dass die Eltern in Ruhe zu Abend essen können.
Gesundheit
Grundsätzlich Malariagebiet, doch dank der Höhenlage unwahrscheinlich, Insekten wie Tsetse und Mücken scheuen diese hochgelegenen Gebiete.
Nachhaltigkeit
Komplett über Solarenergie gespeist, der Generator wird einzig für Arbeiten am Camp und an den Fahrzeugen eingesetzt. Eigenes, frisches Quellwasser.

Landkarte

Kontakt/Anfrage

preloader-image