Reiseberatung und
Buchung

in München

+49 89 21548-2999

in Hofheim

+49 6192 4701599
Afrikarma

Steckbrief

Name
Selinda Camp
Komfort
Luxuriös, 5 Sterne
Max. Gästezahl
16, bei Komplettreservierung 18-20 möglich
Highlights
Nilpferde im Vorgarten, exzellenter Service, sehr gutes Essen
Zentrale Einrichtungen
Großzügiges Zentralgebäude mit Essbereich, Lounge, Feuerstelle, kleinem Pool, und Weinkeller.
Gäste­unterkünfte
9 auf erhöhten Holzplattformen errichtete große, stylish eingerichtete Safarizelte mit eigener Veranda. Absolute Privatsphäre durch große Abstände zwischen den Zelten.
Essen & Trinken
All Inclusive mit Ausnahme von Premium-Weinen und Spirituosen.
Safaris & Aktivitäten
Pirschfahrten morgens und nachmittags/abends im offenen Allradfahrzeug, geführte Buschwanderungen, Tierbeobachtungsunterstand, Motorboot- und Kanufahrten (wasserstandsabhängig), Vogelbeobachtung, Massageangebot.
Tiere
Großer Vogelreichtum, Löwe, Gepard, Säbelantilopen, Zebra, Gnu, Tüpfelhyänen, Leopard, Elefant, Büffel, Giraffe, Nilpferd, Wildhund.
Lage
Linyanti-Region, im privaten Selinda-Reserve am östlichen Ende des Selinda Spillway.
Anreise
Im Kleinflugzeug 155km / 1h 15 Min. ab Maun, 190km / 1h 45 Min. ab Kasane zum Selinda-Airstrip. Dann 20 Min. Transfer im Allradfahrzeug oder Boot.
Kinder
Kinder ab 8 Jahren sind willkommen. (siehe Details)
Nachhaltigkeit
Kooperation mit nahegelegenen Gemeinden zur Rekrutierung und Ausbildung der Mitarbeiter, finanzielle Unterstützung der National Geographic Big Cats Initiative, Unterstützung des Maasiland Preservation Trust. Verwendung von Biodiesel für die Pirschfahrzeuge.
Betreiber
Great Plains Conservation

Landkarte

Detailinformationen

Beschreibung
Wir sagen es frei heraus, wir mögen das Selinda Camp ganz besonders. Vielleicht weil wir hier nachts Löwen auf der Jagd erlebt haben, oder weil ein Nilpferd uns direkt vor dem Zelt besucht hat, oder weil ...
Highlights
Wir sagen es frei heraus, wir mögen das Selinda Camp ganz besonders. Vielleicht weil wir hier nachts Löwen auf der Jagd erlebt haben, oder weil ein Nilpferd uns direkt vor dem Zelt besucht hat, oder weil das Camp Management uns mit einem exklusiven Champagnerdinner im Weinkeller überrascht hat, oder weil wir am Lagerfeuer so viel mit den anderen Gästen gelacht haben, oder weil wir einen Nachmittag lang alle Safariaktivitäten haben fahren lassen, nur um von der privaten Veranda aus die entspannt durch die Schilflandschaft ziehenden Elefanten zu beobachten.
Zentrale Einrichtungen
Der Zentralbereich ist eine weitläufig angelegte Holzkonstruktion mit Schilfdach und erinnert trotz des überwiegend afrikanischen Dekors und der vorherrschenden Erdfarben auch an balinesisches Design. Es beinhaltet den zentralen Essbereich sowie eine gemütliche Lounge und zahlreiche weitere Sitzecken, einen Souvenirshop und einen Massageraum. Abends sitzt man auch gerne um die offene Feuerstelle und plaudert mit Camp Management, Guides und anderen Gästen über die Erlebnisse des Tages und zu späterer Stunde über Gott und die Welt.
Unterkunft
Die neun großen Leinwandzelte mit Strohdächern sind qualitativ hochwertig und mit viel Liebe zum Detail eingerichtet. Neben einem abgetrennten geräumigen Badbereich mit Toilette, freistehender Wanne und Regenwalddusche gibt es auch eine eigene Veranda, von der man ungehindert über die flache Schilf und Flusslandschaft blickt. Im Zelt finden sich neben den Betten mit Extra-Moskitonetz diverse Sitzgelegenheiten und ein Schreibtisch mit einem kleinen Sherry-Vorrat. Die Zelte sind etwas erhöht auf einer Holzplattform errichtet, was zuverlässig verhindert, dass Nilpferde auf die Veranda kommen, da diese keine Stufen mögen. Die Sinnhaftigkeit wurde uns schlagartig klar, als wir bei unserem letzten Aufenthalt nachts bei Vollmond unmittelbar vor der Veranda Besuch von einem Nilpferd bekamen. Dieses großartige Schauspiel lässt sich sehr viel entspannter genießen, wenn hier jeder auf seiner Seite bleibt.
Safaris & Aktivitäten
Auch hier dreht sich alles um hautnahe Naturerlebnisse. Die Guides sind exzellent und haben ein hervorragendes Gespür dafür, wo sich die Tiere aktuell aufhalten. Auf Pirschfahrten und geführten Buschwanderungen wird die Speicherkarte ihres Fotoapparats daher arg belastet. Auch bei einer Bootsfahrt ist es gut möglich, dass hinter dem nächsten Schilfwald bereits eine Gruppe Elefanten auf sie wartet. Gut getarnte Unterstände erlauben ungestörte Tierbeobachtung. Und nach den bestandenen Abenteuern des Tages können sie sich bei einer Massage entspannen.
Gesundheit und Sicherheit
Die Selinda-Konzession ist Malaria Gebiet, weswegen wir Malariaprophylaxe dringend empfehlen. Auch wenn Erkrankungen selten sind, lohnt es sich für Touristen nicht, ein Risiko einzugehen. Die meisten Probleme ergeben sich allerdings daraus, dass Gäste nicht ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen. Es stehen Ihnen zu jedem Zeitpunkt Getränke zur Verfügung. Trinken Sie ausreichend, auch wenn Sie keinen Durst verspüren. Die leitenden Angestellten im Camp sind in medizinischer Ersthilfe ausgebildet. Eine Grundausrüstung medizinischer Geräte und Medikamente befindet sich im Camp. Wenn nötig kann per Funk professionelle Hilfe und eine Evakuierung angefordert werden. Fast alle Camps und Lodges fordern verpflichtend von Ihren Gästen, dass Sie während des Aufenthalts einen entsprechenden Krankenversicherungsschutz genießen.
Essen & und Trinken
All Inclusive mit Ausnahme von Premium-Weinen und Spirituosen. Der Speiseplan folgt dem üblichen Safarirhythmus mit Frühstück, Brunch, Nachmittagssnack und Abendessen. Üblicherweise wird im zentralen Essbereich des Hauptgebäudes gespeist. Das Abendessen erfolgt „à la carte“ mit mindestens drei Gängen. Bei den übrigen Mahlzeiten bedient man sich am sehr guten Buffet. Sonderwünsche sind auf Nachfrage jederzeit erfüllbar. Aber achten Sie darauf, was Sie sagen, man liest hier wirklich den Gästen jeden Wunsch von den Lippen ab. Bei unserem letzten Aufenthalt hatten wir ohne jeden weiteren Hintergedanken in ein Gespräch mit dem Camp Management einfließen lassen, dass man auf einer Safari ja meist beim Essen in Gesellschaft anderer Gäste sei. Das wurde als Bedürfnis nach mehr Privatsphäre verstanden, so dass wir beim darauf folgenden Abendessen mit einem Private Dinner im Weinkeller überrascht wurden. Regelmäßig werden auch atmosphärische Grillabende an der offenen Feuerstelle veranstaltet. Hier hatten wir einmal eines der zartesten Filet Mignons der neueren Geschichtsschreibung.
Tiere
Großer Vogelreichtum, Löwe, Gepard, Säbelantilopen, Zebra, Gnu, Tüpfelhyänen, Leopard, Elefant, Büffel, Giraffe, Nilpferd, Wildhund.
Gästezahl
16, bei Komplettreservierung 18-20 möglich
Anreise
Das Selinda Camp erreichen Sie indem Sie von Maun (155km / 1h 15 min) oder Kasane (190km / 1h 45min) zum Selinda-Airstrip fliegen. Von dort geht es in ca. 30 min per Allradfahrzeug oder Boot zum Camp.
Kinder
Kinder ab 8 Jahren sind willkommen. Es gibt allerdings keine besonderen Aktivitäten für Kinder. Etwas älter ist daher vielleicht besser. Um die Gefahren zu meiden, die von zufälligen Begegnungen mit wilden Tieren ausgehen, müssen Kinder sich immer in den gesicherten Bereichen des Camps aufhalten. Die Eltern tragen zu jedem Zeitpunkt die Verantwortung für ihre Kinder und müssen diese entsprechend.
Nachhaltigkeit
Kooperation mit nahegelegenen Gemeinden zur Rekrutierung und Ausbildung der Mitarbeiter, finanzielle Unterstützung der National Geographic Big Cats Initiative, Unterstützung des Maasiland Preservation Trust. Verwendung von Biodiesel für die Pirschfahrzeuge.
Betreiber
Great Plains Conservation

Kontakt/Anfrage

preloader-image