Reiseberatung und
Buchung

in München

+49 89 21548-2999

in Hofheim

+49 6192 4701599
Afrikarma

Steckbrief

Name
Macatoo Camp
Komfort
Hervorragend, 4 Sterne
Max. Gästezahl
23 Gäste in 8 Zelten
Highlights
Das Macatoo Camp verfügt über fast etwa 50 eigene Pferde, mit denen bis zu 10-tägige Reit-Safaris unternommen werden können. Neben den üblichen Tagespirschfahrten mit dem Geländefahrzeug sind auch Nachtpirschfahrten Teil des Programms. Bei entsprechendem Wasserstand kann die Umgebung auch per Einbaum-Boot oder Motorboot erkundet und geangelt werden. Neben den „Big Five“ und anderen zahlreichen Wildtieren wie z.B. Krokodilen, Flusspferden und afrikanischen Wildhunden können auch besondere Vogelarten wie z.B. der seltene Braunkehlreiher beobachtet werden.
Zentrale Einrichtungen
Ein großes Speisezelt, das neben den Esstischen mit einer kleinen Bibliothek und einer stilvollen Lounge-Ecke mit Ledersofas ausgestattet ist. Ein Generator, der einige Stunden pro Tag Strom erzeugt, kann zum Aufladen von Geräten/Akkus benutzt werden. In nächster Nähe befinden sich ein kleiner Pool mit Sonnendeck, Liege- und Korbstühlen, Hängematten, sowie eine Feuerstelle (Boma), ein Pizzaofen und eine Bar. Der Stall für die Safari-Pferde befindet sich ebenfalls auf dem Gelände, ein campeigener Souvenir-Shop ist auch vorhanden. Außerdem: Ein großes Holzplateau in einer Baumkrone, auf dem zu Abend gegessen und übernachtet werden kann. Ganzjährig geöffnet.
Gäste­unterkünfte
Es gibt insgesamt 8 Gästezelte. Alle bieten Platz für 2 Einzelbetten oder ein Doppelbett. Eine 3-Bett-Ausstattung ist auch möglich. Alle Unterkünfte verfügen über ein eigenes Bad mit Dusche, fließend Heiß- und Kaltwasser, einen Waschtisch, sowie über eine Toilette. Zu jeder Unterkunft gehört eine private Veranda mit Liegestühlen und Hängematte. Die schattig gelegenen Zelte liegen so weit auseinander, dass Ruhe und Privatsphäre sichergestellt sind. 2 der Zelte sind mit einem Steg verbunden und bilden so eine Einheit für Familie oder Freunde. Die Honeymoon-Suite verfügt über eine große Badewanne, sowie über ein Extra-Deck, auf dem privat gespeist werde kann. Ein Wäscheservice kann täglich in Anspruch genommen werden.
Essen & Trinken
Vollpension, Getränke inkl., außer Champagner, importierte Weine und Spirituosen. Tee oder Kaffee und Gebäck morgens am Bett, gefolgt von einem leichten Frühstück am Lagerfeuer, Busch-Picknick oder Champagnerfrühstück unterwegs, Mittagsbuffet mit Obst, frischen Salaten, Fleisch, Käse und Gemüse, Tea Time mit Tee und Gebäck, Sundowner, 3-Gänge-Abendessen mit internationalen Köstlichkeiten oder frischer Pizza aus dem eigenen Pizzaofen. Gespeist wird – abhängig von der Tagesplanung – im Speisezelt, am Lagerfeuer, auf dem Sonnendeck, an besonderen Orten auf dem Gelände, unterwegs oder auf der Aussichtsplattform im Baum.
Safaris & Aktivitäten
Reit-Safaris und -Ausflüge, Tages- und Nachtpirschfahrten im Geländewagen, Erkundungstouren und Fischen in Mokoros (Einbaum-Kanus) oder motorisierten Booten (nur bei entsprechendem Wasserstand), Fischen/Angeln am Fluss, Vogelbeobachtung, spezielle Eco-Safaris (hauptsächlich zu Pferd), Busch-Camping in Fly-Camps (wetterabhängig).
Tiere
Aufgrund der Beschaffenheit des Okavangodeltas mit seinen jahreszeitlichen Überschwemmungen und Trockenzeiten, erwartet die Gäste eine ganz besonders ausgeprägte Wildtierdichte. Neben den „Big Five“ (Elefant, Büffel, Löwe, Leopard, Nashorn) können auch Flusspferde, Nilkrokodile, Geparden, Giraffen, Zebras, Rote Moorantilopen (Lechwe), Impalas, Kudus, Galagos, Paviane, Wasserböcke, Gnus, afrikanische Wildhunde, Hyänen, Schildkröten, Buschhörnchen, Warzenschweine, Mungos und Ginsterkatzen beobachtet werden. Ein Highlight für Vogelbegeisterte ist der Braunkehlreiher, der fast ausschließlich im Okavangodelta zu finden ist. Zu den über 400 Vogelarten, die im Delta leben und entdeckt werden können, gehören außerdem: Falken, Fischadler, Silberreiher, Schmiedekiebitze und Kaffernhornraben, u. v. m.
Lage
Botswana, im westlichen Teil des Okavangodeltas, tierreichsten Feuchtgebiet Afrikas, in einer 5.000 km² großen Privatkonzession.
Anreise
Per Fly and Transfer. Nächstgelegener internationaler Flughafen: Maun Airport (via Johannesburg Airport, Victoria Falls Airport, Windhoek Airport oder Cape Town Airport). Von Maun per Charterflug zum Camp Airstrip, dann Autotransfer zum Camp (ca. 30 Min.).
Kinder
Kinder sind im Macatoo Camp willkommen. Spezielle Angebote gibt es allerdings nicht. Voraussetzung für die Teilnahme an Reit-Safaris ist ein Mindestalter von 12 Jahren.
Nachhaltigkeit
Um bei den Safari-Gästen ein nachhaltiges Bewusstsein für die Komplexität und Schutzbedürftigkeit des empfindlichen Ökosystems Okavangodelta zu schaffen, werden im Macatoo Camp Eco-Safaris angeboten. Unter der Leitung von erfahrenen Guides und Ökologen werden auf mehrtägigen Touren Umweltüberwachungen (environmental/ecological monitoring), hauptsächlich zu Pferd, aber auch per Auto, Boot und zu Fuß durchgeführt und allabendlich bei Präsentationen und Gesprächsrunden zusammengefasst, ausgewertet und vertieft. Ziel ist die Schaffung eines Verständnisses für die Notwenigkeit von nachhaltigem und sanftem Tourismus, der immer im Einklang mit der Natur stehen muss, in welcher außer Huf- und Fußspuren nichts zurückbleiben soll. Zum Schutz und zur Erforschung der Löwen im Okavangodelta besteht eine unterstützende Zusammenarbeit mit der Tau Consultants (Pty) Ltd.
Betreiber
African Horseback Safaris

Landkarte

Detailinformationen

Beschreibung
Das Macatoo Camp verfügt über fast etwa 50 eigene Pferde, mit denen bis zu 10-tägige Reit-Safaris unternommen werden können. Neben den üblichen Tagespirschfahrten mit dem Geländefahrzeug sind auch Nachtpirschfahrten Teil des Programms. Bei entsprechendem Wasserstand kann die Umgebung auch per Einbaum-Boot oder Motorboot erkundet und geangelt werden. Neben den „Big Five“ und anderen zahlreichen Wildtieren wie z.B. Krokodilen, Flusspferden und afrikanischen Wildhunden können auch besondere Vogelarten wie z.B. der seltene Braunkehlreiher beobachtet werden.
Highlights
Der Wasserreichtum des Okavangodeltas macht das Macatoo Camp zu einem perfekten Ort, um von hier aus die einzigartige Tier- und Pflanzenvielfalt zu entdecken, die sich im Rhythmus der Überschwemmungszeiten immer wieder stark verändert. Wenn die jährliche Flut im Mai beginnt und im Oktober ihren Höchststand erreicht, ist die Wildtierkonzentration am Höchsten. Zieht sich das Wasser zwischen November und April wieder zurück, entfaltet der Frühling eine beeindruckende Blütenpracht der unzähligen Pflanzenarten. Im Macatoo Camp können die Gäste dieses Naturschauspiel sowohl vom Rücken der etwa 50 campeigenen Pferde aus, als auch traditionell mit dem Geländefahrzeug entdecken. Da die Safaris in einer Privatkonzession stattfinden, werden auch Pirschfahrten bei Nacht durchgeführt. Dank der besonderen Beschaffenheit des Deltas können viele unterschiedliche Wildtiere beobachtet werden, die im Wasser leben oder davon angezogen werden – nicht zuletzt die „Big Five“.
Zentrale Einrichtungen
Den sozialen Mittelpunkt des Macatoo Camps bildet das große Speisezelt, das neben den Esstischen mit einer kleinen Bibliothek und einer stilvollen und geräumigen Lounge mit Ledersofas ausgestattet ist. Ein Generator, der einige Stunden pro Tag Strom erzeugt, kann zum Aufladen von Geräten/Akkus benutzt werden. Ein kleiner Pool sorgt für Erfrischung, ein Sonnendeck mit Liege- und Korbstühlen für die gewünschte Bräune, und Hängematten für die Entspannung nach ereignisreichen Ausritten und Pirschfahrten. Eine Feuerstelle (Boma), an der am Morgen das Frühstück serviert wird, sowie ein eigener Pizzaofen, neben dem sich auch eine Bar befindet, sind ebenfalls Teil des Camps. Der Stall für die Safari-Pferde befindet sich ebenfalls auf dem Gelände. Gäste, die ihre Reise gerne mit ein paar Andenken abrunden möchten, können im campeigenen Souvenir-Shop fündig werden. Nicht weit vom Camp entfernt befindet sich in der Krone eines Baumes in 6 Metern Höhe eine große, hölzerne Plattform, die zu einem Abendessen bei Kerzenschein und sogar zu einer Übernachtung unterm Sternenhimmel einlädt. Macatoo Camp ist ganzjährig geöffnet.
Unterkunft
Das Macatoo Camp ist mit seinen 8 Zelten und maximal 23 Gästen sehr überschaubar und bietet jenen, die Ruhe und Entspannung suchen, den passenden Ort. Die geräumigen Zelte bieten viel Platz und können sowohl mit 2 Einzelbetten als auch mit einem großen Doppelbett ausgestattet werden. Auch für die Belegung mit 3 Personen bieten die Zelte genug Platz. Die schattig gelegenen Zelte liegen so weit auseinander, dass Ruhe und Privatsphäre sichergestellt sind. 2 der Zelte sind mit einem Steg verbunden und bilden so eine Einheit für Familie oder Freunde. Edle Holzmöbel und helle Stoffe, die romantische Beleuchtung und der Ausblick von der privaten Veranda mit eigenen Liegestühlen und Hängematte verleihen der wilden Camp-Atmosphäre einen deutlich spürbaren Hauch von Luxus. Jede Unterkunft verfügt über ein eigenes Bad mit Dusche, fließend Heiß- und Kaltwasser, einen Waschtisch sowie über eine Toilette. Für frisch Verheiratete und Romantiker bietet das Macatoo Camp etwas Besonderes: Die Honeymoon-Suite. Diese ist ausgestattet mit einer Badewanne für 2 und einem Extra-Deck, auf dem ganz privat und ungestört gespeist werden kann. Die Zelte stehen erhöht auf hölzernen Plateaus – perfekt, um den Ausblick auf die wunderbar ursprüngliche Umgebung jederzeit genießen zu können. Ein Wäscheservice kann – außer in den Fly-Camps - täglich in Anspruch genommen werden.
Safaris & Aktivitäten
Auf den Reit-Safaris, die abhängig von der Anzahl der gebuchten Nächte, zwischen 3 und 10 Tage dauern können, wird die charakteristische Natur der Region mit seiner hohen Wildtierdichte, den Tierwanderungen und seiner ebenso beeindruckenden Vogel- und Pflanzenwelt unter Leitung professioneller Reitführer vom Rücken optimal ausgebildeter Pferde aus erkundet. 4 bis 7 Stunden verbringen die Gäste dabei täglich in englischen Sport- oder Western-Trailsätteln. Zu den etwa 50 campeigenen Pferden gehören u.a. englische Vollblüter, namibische Hannoveraner, Percherons, Araber, Kalahari-Araber und Brandenburger. Abenteuerlustige Gäste, die einen längeren Aufenthalt planen, haben bei gutem Wetter die Möglichkeit, während einer Reit-Safari eine Nacht in mobilen Fly-camps inmitten der Wildnis zu verbringen. Traditionelle Pirschfahrten mit dem Geländewagen sind selbstverständlich auch Teil des Angebots und werden sowohl tagsüber als auch nachts durchgeführt. Hat der Wasserstand eine bestimmte Höhe erreicht, gibt es die Möglichkeit, Flora und Fauna von Mokoros (Einbaum-Kanus) oder Motorbooten aus, und somit nochmals aus einem anderen Blickwinkel zu erleben. Gäste, die schon immer einmal einen Fisch mit den eigenen Händen fangen wollten, können hier ihr Glück beim Angeln versuchen. Wer sich besonders für nachhaltigen Tourismus interessiert, kann an speziellen Eco-Safaris (überwiegend zu Pferd) mit Umweltüberwachung (environmental/ecological monitoring) teilnehmen.
Gesundheit und Sicherheit
Da Botswana zu den Gebieten mit z.T. hohem Malariarisiko gehört, wird dringend empfohlen, eine entsprechende Malariaprophylaxe vornehmen zu lassen. Um an den Reit-Safaris teilnehmen zu können, wird Sattelfestigkeit in allen Gangarten und eine Reiterfahrung von mind. 4-5 Jahren vorausgesetzt. Das Mindestalter der Reiter beträgt 12 Jahre.
Essen & und Trinken
Gebucht wird auf der Basis von Vollpension; alle Getränke sind inklusive, außer Champagner, importierte Weine und Spirituosen. Auf Wunsch wird am Morgen Tee oder Kaffee und Gebäck direkt in den Gästezelten am Bett serviert. Danach folgt ein leichtes Frühstück mit Cerealien, Milch, Joghurt, frischen Früchten, Brot, Marmelade, Tee und Kaffee am Lagerfeuer. Das Mittagsbuffet, das nach der ersten Pirschfahrt gereicht wird, besteht aus Käse, Fleisch, Gemüse, frischen Salaten, Obst und weiteren frisch zubereiteten Speisen. Vor dem Sonnenuntergang wird zur Tea Time Tee und Gepäck gereicht, bevor etwas später der Sundownder serviert wird. Auch das 3-Gänge-Menu am Abend ist jedes Mal ein kulinarisches Erlebnis und wird immer ausgiebig zelebriert. Neben frisch zubereiteten internationalen Köstlichkeiten wird auch frische Pizza aus dem eigenen Pizzaofen serviert. Wo das Essen jeweils eingenommen wird, ob im Speisezelt, am Lagerfeuer, an besonderen Orten auf dem Campgelände, auf der Holzterrasse hoch oben im Baum oder unterwegs, hängt immer davon ab, für welche Tour sich die Gäste entscheiden, wie individuell die Tagesplanung gestaltet wird oder ganz einfach von der Kreativität des Personals. Busch-Picknicks und ein edles Champagnerfrühstück während der Ausritte oder Pirschfahrten gehören auch dazu.
Gästezahl
23 Gäste in 8 Zelten
Anreise
Der nächstgelegene internationale Flughafen ist der Maun International Airport. Maun wird regelmäßig von den Flughäfen Johannesburg (O. R. Tambo), Victoria Falls, Windhoek (Hosea Kutako) und Cape Town angefolgen. Von Maun geht es per Charterflug zum Camp Airstrip, gefolgt von einer kurzen Autofahrt von etwa 30 Minuten.
Betreiber
African Horseback Safaris

Kontakt/Anfrage

preloader-image