Reiseberatung und
Buchung

in München

+49 89 21548-2999

in Hofheim

+49 6192 4701599
Afrikarma

Steckbrief

Name
Kujwana Camp
Komfort
Hervorragend, 4 Sterne
Max. Gästezahl
12 Gäste in 6 Zelten
Auszeichnungen
The Safari Awards: Best Riding Safari, Winner – 2015, 2013
Highlights
Das Kujwana Camp verfügt über mehr als 60 eigene Pferde und steht für Reitsafaris im außergewöhnlich tier- und pflanzenreichen Okavango Delta. Daneben werden auch die gängigen Pirschfahrten Geländefahrzeug tagsüber, aber auch Nachtpirschfahrten und geführte Buschwanderungen angeboten. Bei entsprechendem Wasserstand kann der Okavango auch per Einbaum-Boot oder Motorboot erkundet werden. Neben den Big Five und zahlreichen anderen Wildtieren können auch viele Vogelarten beobachtet werden.
Zentrale Einrichtungen
Den Mittelpunkt von Kujwana bildet die Feuerstelle (Boma) mit gepolsterten Sitzmöbeln. Im separaten Speisezelt steht ein großer Esstisch für das Abendessen zur Verfügung. Außerdem eine geräumige, voll ausgestattete Bar mit Sitzmöglichkeiten. Vom überdachten Baumhaus mit großer Veranda aus kann der Ausblick über den Xudum River genossen werden. Der Stall mit den über 60 Pferden befindet sich ebenfalls auf dem Campgelände. Das Kujwana Camp ist ganzjährig geöffnet.
Gäste­unterkünfte
Kujwana hat insgesamt 6 Meru-Zelte für max. 12 Gäste. 2 Zelte verfügen über jeweils ein Doppelbett, 4 Zelte über jeweils 2 Einzelbetten. Jede Unterkunft bietet ein eigenes Badezimmer mit Toilette und Dusche. Zur Einrichtung gehören Nachttische, Gepäckablage, Kleiderschrank, Couchtisch, Sitzmöbel, Teppiche und Nachttischlampen. Ein Wäscheservice kann täglich in Anspruch genommen werden. Von ihrer privaten Veranda aus genießen die Gäste eine hervorragende Aussicht auf die wilde Vegetation.
Essen & Trinken
Vollpension, Getränke inkl., außer Champagner, importierte Weine und Spirituosen. Der Morgen beginnt mit einem leichten Frühstück, am Mittag wird ein leichtes Buffet mit frischen Salaten und kaltem Fleisch, abends ein 3-Gänge-Menu serviert. Auf Safari oder Reitsafaris werden Frühstücks- und Lunchpakete gepackt. Eine diätspezifische und vegetarische Verköstigung ist auch möglich. Gespeist wird gemeinsam an der Feuerstelle oder am Esstisch im Speisezelt.
Safaris & Aktivitäten
Reitsafaris, Tages- und Nachtpirschfahrten im Geländewagen, Erkundungstouren in Mokoros (Einbaum-Boote) oder Motorbooten, Fischen, Vogelbeobachtung und geführte Buschwanderungen.
Tiere
Das Okavango Delta wartet aufgrund seiner Beschaffenheit mit jahreszeitlichen Überschwemmungen und Trockenzeiten mit einer ganz besonders ausgeprägten Wildtierdichte auf. Neben den „Big Five“ (Elefant, Büffel, Löwe, Leopard, Nashorn) können auch Flusspferde, Nilkrokodile, Geparden, Giraffen, Zebras, Rote Moorantilopen (Lechwe), Impalas, Kudus, Paviane, Wasser-, Busch, Ried- und Steinböcke, Gnus, afrikanische Wildhunde, Hyänen, Schildkröten, Warzenschweine, Mangusten, Ducker (Antilopen), Leierantilopen, Löffelfüchse, Streifen- und Schwarzrückenschakale, Afrikanische Wildkatzen, Grüne Meerkatzen, Honigdachse, Erdmännchen, Kap- und Fleckenhalsotter, der Vogel Strauß, sowie nachtaktive Tiere wie Stachelschweine, Erdwölfe und Erdferkel, Zibet- und Ginsterkatzen, Servale und Springhasen beobachtet werden. Vogelbegeisterte werden im artenreichen Delta (über 400 Vogelarten) auch auf ihre Kosten kommen. Zu entdecken gibt es z.B. die afrikanische Weißgesichtseulen, den Nimmersatt und den roten Bienenfresser (Karminspint).
Lage
Nordwest-Botswana, im westlichen Okavango Delta (tierreichstes Feuchtgebiet Afrikas) am Xudum River auf einer schmalen Insel mit altem Baumbestand, südwestlich von Chief’s Island, in einer 2.500 Quadratkilometer großen Privatkonzession an der Grenze zum Moremi-Wildreservat. Zum Gebiet zählen drei große Flusssysteme des Deltas: Xudum, Matsebi und Kiri.
Anreise
Per Fly and Transfer. Nächstgelegener internationaler Flughafen: Maun Airport (via Johannesburg Airport, Victoria Falls Airport, Windhoek Airport oder Cape Town Airport). Von Maun per Helikopter direkt zum Kujwana Camp in etwa 25 Minuten oder Transfer von Maun mit Helikopter oder Leichtflugzeug zum nächstgelegenen Xaxaba Airstrip. Von hier aus in etwa 7 Minuten mit dem Geländewagen zum Kujwana Camp. Eine Anreise per Fahrzeug und Boot ist auch möglich (etwa 4 Stunden).
Kinder
Kujwana heißt Kinder ab 12 Jahren herzlich willkommen. Spezielle Angebote gibt es allerdings nicht. Voraussetzung für die Teilnahme an Reit-Safaris ist Sattelfestigkeit und ein entsprechender schriftlicher Nachweis des Reitvereins bzw. Reitlehrers.
Gesundheit
Botswana-Reisen bergen immer ein z.T. hohes Malariarisiko, daher wird dringend empfohlen, eine entsprechende Malariaprophylaxe vorzunehmen. Um an den Reitsafaris teilnehmen zu können, wird Sattelfestigkeit in allen Gangarten vorausgesetzt. Die Sattelfestigkeit von Kindern sollte durch einen schriftlichen Nachweis des Reitvereins oder Reitlehrers nachgewiesen werden. Im Kujwana Camp befindet sich eine Erste-Hilfe-Ausrüstung.
Nachhaltigkeit
Die Camps von Okavango Horse Safaris wurden aus nachwachsenden Rohstoffen (Leinen und Plantagenholz) errichtet. Betrieben werden die Camps überwiegend mit Solarenergie. Zur Beleuchtung werden Energiesparlampen und Akku betriebene Laternen verwendet. Dadurch hinterlässt Kujwana nur einen leichten ökologischen Fußabdruck in Natur und Umwelt. Die Betreiber sind Einwohner der Region; das Büro befindet sich in Maun. Soweit möglich werden regionale Produkte gekauft und regionale Dienstleistungen in Anspruch genommen. Alle in den Camps verwendeten Reinigungsmittel und Körperpflegeprodukte sind biologisch abbaubar. Viele der Souvenirs, die in den Camps angeboten werden, stammen von Herstellern aus der Gemeinde. Jeglicher Abfall, der entsteht, wird gesammelt und der Wiederverwertung zugeführt. Einen direkten Beitrag zum Wohlstand der Gemeinde leistet Okavango Horse Safaris durch die Schaffung von Arbeitsplätzen, der Förderung des Personals und durch einen Bildungs- bzw. Ausbildungsfond. 2005 wurde zusammen mit Gästen des Camps eine Partnerschafts-Initiative ins Leben gerufen, die durch finanzielle Unterstützung von bisher 5 Kindern des Camp-Personals, diesen eine Ausbildung an der Matshwane-Schule in Maun ermöglicht. Diese gilt als exzellenter Bildungs- und Ausbildungsort für Kinder und Jugendliche. Dieser Sponsoring-Fond wird von Okavango Horse Safaris und seinen Gästen gemeinsam getragen.
Betreiber
Okavango Horse Safaris
Weitere Lodges

Landkarte

Detailinformationen

Highlights
Das Kujwana Camp liegt direkt am Xudum River. Von hier aus lässt sich das Okavango Delta mit seiner einzigartigen Tier- und Pflanzenvielfalt besonders intensiv entdecken. Wenn die Wasserstände zwischen Mai und September ihre Höhepunkte erreichen, ist die Wildtierkonzentration am Höchsten. Dieses beeindruckende Naturschauspiel können die Gäste auf Reitsafaris mit über 60 Camp eigenen Pferde aus, als auch traditionell mit dem Geländefahrzeug entdecken. Da die Safaris in einer Privatkonzession stattfinden, werden auch Pirschfahrten bei Nacht durchgeführt. Es werden individuell konzipierte 5-, 7- und 10-tägige Reitsafaris angeboten. Ab 7 Tagen ist ein Camp-Hopping zwischen den OHS-Camps üblich: Kujwana Camp, Mokolwane Camp und Fly Camping. Bei hohem Wasserstand in den entsprechenden Monaten des Jahres geht es mit den traditionellen Einbaum-Booten, den Mokoros, oder motorisierten Booten auf Entdeckungstour. Dank der besonderen Beschaffenheit des Deltas, können viele unterschiedliche Wildtiere beobachtet werden, die im Wasser leben oder davon angezogen werden – nicht zuletzt die „Big Five“. Vogelbegeisterte werden im artenreichen Delta (über 400 Vogelarten) auf geführten Birding-Touren ebenfalls auf ihre Kosten kommen und können z.B. die afrikanische Weißgesichtseule, den Nimmersatt und den roten Bienenfresser beobachten.
Zentrale Einrichtungen
Kujwana bietet nicht nur Reiterurlaub der Extraklasse, sondern lässt auch das Herz des klassischen Safari-Fans höherschlagen. Kujwana ist nicht nur das Zuhause der Besitzer und Betreiber Barney und PJ, sondern auch der über 60 Pferde, die für Reitsafaris zur Verfügung stehen. Das Camp ist ganzjährig geöffnet. An der voll ausgestatteten Bar können sich die Gäste entspannen und über die Erlebnisse des Tages austauschen. Wer lieber unter freiem Himmel den Sonnenuntergang genießen möchte, kann es sich an der traditionellen Feuerstelle, der Boma, auf bequemen Polstersesseln gemütlich machen. Hier wird auch häufig das Frühstücks- und Mittagsbuffet serviert. Außerdem steht ein separater, überdachter Essbereich mit großem Esstisch für das tägliche 3-Gänge-Dinner zur Verfügung. Ein geräumiges, mit bequemen Sitzmöbeln ausgestattetes Baumhaus bietet einen wunderbaren Ausblick über den Xudum River.
Gästeunterkünfte
Das Kujwana Camp ist mit seinen 6 schattig gelegenen Meru-Zelten und maximal 12 Gästen sehr überschaubar und bietet allen, die Ruhe und Entspannung suchen, den passenden Ort. 2 der geräumigen Zelte sind mit Doppelbetten, 4 mit jeweils 2 Einzelbetten (Twin Beds) ausgestattet. Die zur Einrichtung gehörenden Nachttische, Kleiderschränke, Sitzmöbel, Gepäckablagen und Couchtische sind aus edlen Hölzern gefertigt. Farbenfrohe Teppiche und Nachttischlampen sorgen für eine warme Wohnatmosphäre. Jede Unterkunft verfügt über ein eigenes Badezimmer mit Toilette und Dusche, sowie über eine private Veranda, von der aus die Gäste einen großartigen Ausblick auf die charakteristische Vegetation genießen können. Ein Wäscheservice kann täglich in Anspruch genommen werden.
Essen & Trinken
Gebucht wird auf der Basis von Vollpension; alle Getränke sind inklusive, außer Champagner, importierte Weine und Spirituosen. Dreimal pro Tag bereiten die Safari-Köche vielseitige und ausgewogene Mahlzeiten für die Gäste des Kujwana Camps zu – außerdem Frühstücks- und Lunchpakete für unterwegs. Besonderer Wert wird auf frische Produkte gelegt. Auch das Brot wird täglich frisch gebacken. Neben einem leichten Frühstück am Morgen, wird den Gästen am Mittag ein Buffet mit frischen Salaten und kaltem Fleisch und jeden Abend ein 3-Gänge-Menu serviert. Auch für Vegetarier und Gäste mit speziellen Diät-Bedürfnissen wird selbstverständlich entsprechend gesorgt. Frühstück und Mittagsbuffet werden gemeinsam, zumeist an der Feuerstelle, das Kerzenschein-Dinner am großen Esstisch im Speisezelt eingenommen.
Safaris & Aktivitäten
Eine Okavango-Delta-Safari ist immer etwas Besonderes, im Kujwana Camp kann man dieses außergewöhnliche Naturwunder zu Pferd erkunden! Auf Reitsafaris, die 5, 7 oder 10 Tage dauern können, wird die charakteristische Natur der Region mit ihrer hohen Wildtierdichte, den Tierwanderungen und der ebenso beeindruckenden Vogel- und Pflanzenwelt unter Leitung professioneller Reitführer vom Rücken optimal ausgebildeter Pferde aus erkundet. 4 bis 6 Stunden verbringen die Gäste dabei täglich in englischen Sport- oder afrikanischen Trailsätteln. Zu den über 60 Camp eigenen Pferden gehören u.a. englische Voll- und Halbblüter, Araber, Anglo-Araber, American Saddlebreds und botswanische Warmblüter. Traditionelle Pirschfahrten mit dem Geländewagen sind selbstverständlich auch Teil des Angebots und werden sowohl tagsüber als auch nachts durchgeführt. Auch geführte Wanderungen/Birding-Wanderungen werden angeboten. Hat der Wasserstand eine bestimmte Höhe erreicht, gibt es die Möglichkeit, Flora und Fauna von Mokoros (Einbaum-Boote) oder Motorbooten aus und somit nochmals aus einem anderen Blickwinkel zu erleben. Gäste, die schon immer einmal einen Fisch mit den eigenen Händen fangen wollten, können hier ihr Glück versuchen.
Lage
Kujwana befindet sich südwestlich von Chief‘s Island direkt am Xudum River auf einer langgestreckten Waldinsel im Schatten alter Bäume im Nordwesten Botswanas im westlichen Okavango Delta – dem Binnendelta des Okavango – in einer 2.500 Quadratkilometer großen Privatkonzession an der Grenze zum Moremi-Wildreservat. Zum Gebiet zählen drei große Flusssysteme des Deltas: Xudum, Matsebi und Kiri. Mit einer Größe von über 17.000 Quadratkilometern gehört das Okavango Delta zu den größten und tierreichsten Feuchtgebieten Afrikas und wirkt wie ein Magnet auf die Tiere der angrenzenden Kalahari-Wüste.
Anreise
Die Anreise erfolgt per Fly and Transfer. Der nächstgelegene internationale Flughafen Maun wird angeflogen über die internationalen Flughäfen Johannesburg Airport (O. R. Tambo), Victoria Falls Airport, Windhoek Airport (Hosea Kutako) und Cape Town Airport. Von Maun wird Kujwana in etwa 25 Minuten direkt per Helikopter erreicht. Ein Transfer per Helikopter oder Leichtflugzeug zum nächstgelegenen Airstrip (Xaxaba) wird auch angeboten. Von hier aus wird das Camp mit dem Geländewagen in etwa 7 Minuten erreicht. Eine Anreise über Land mit Fahrzeug und Boot ist bei entsprechendem Wasserstand auch möglich und dauert etwa 4 Stunden (ab Pom Pom Airstrip).
Gesundheit
Botswana-Reisen bergen immer ein z.T. hohes Malariarisiko, daher wird dringend empfohlen, eine entsprechende Malariaprophylaxe vorzunehmen. Um an den Reitsafaris teilnehmen zu können, wird Sattelfestigkeit in allen Gangarten vorausgesetzt. Die Sattelfestigkeit von Kindern sollte durch einen schriftlichen Nachweis des Reitvereins oder Reitlehrers nachgewiesen werden. Im Kujwana Camp befindet sich eine Erste-Hilfe-Ausrüstung.

Kontakt/Anfrage

preloader-image