Reiseberatung und
Buchung

in München

+49 89 21548-2999

in Hofheim

+49 6192 4701599
Afrikarma

Steckbrief

Name
Kigelia Camp
Komfort
Komfortabel, 3 Sterne
Max. Gästezahl
12 Gäste in 6 großen Safarizelten
Highlights
Das Kigelia Camp ist ein sehr kleines und persönliches Bush Camp im besten Wildbeobachtungsgebiet des Ruaha National Park mit Eignung für Game Drives und Walking Safari. Schöne und vielfältige Landschaft ringsumher, bemerkenswert vor allem die alten Baobab-Wälder.
Zentrale Einrichtungen
Das Hauptgebäude ist tatsächlich einfach ein großes Zelt und steht ebenerdig etwa mittig zwischen den sechs Gästezelten aber etwas zurückgesetzt vom Ufer des Ifuguro River. Es gibt einen großen Esstisch, sowie eine Sitzgruppe. Das Zelt ist rundherum offen. Der Boden ist mit Teppichen ausgelegt. Die Möbel sind rustikal aus hellem Holz geschreinert.
Gäste­unterkünfte
6 Gästezelte mit privaten Bädern, Bucket Shower unter freiem Himmel, aber sichtgeschützt (Warmwasser auf Bestellung), Waschbecken mit Krügen für warmes und für kaltes Wasser, WC. Die Gästezelte stehen ebenerdig. Die Erde ist von Zeltfolie bedeckt, auf denen wiederum Teppiche liegen. Die Zeltwände können komplett und allseitig mit Reißverschlüssen geöffnet werden. Die Innenseite sind jeweils insektenfeste Netze. Besondere Moskitonetze gibt es nicht. Unter einem Zeltvordach stehen jeweils zwei Stühle und ein Tisch. Für den bestmöglichen Schutz gegen hohe Mittagstemperaturen haben die Zelte ein doppeltes Dach. Zwei große Einzelbetten lassen sich zu ebenfalls sehr großen Doppelbetten zusammenschieben.
Essen & Trinken
Im Kigelia Camp werden drei Mahlzeiten pro Tag angeboten: Frühstück - manchmal am Feuer beim Camp, aber meist draußen im Busch, Lunch mit herzhaften und pikanten Speisen, sowie ein 3-Gänge-Dinnermenü. Die Mahlzeiten sind einfach, aber schmackhaft und bekömmlich. Je nach Aktivität gibt es am Lagerfeuer oder im Busch einen Sundowner.
Safaris & Aktivitäten
Hauptaktivität im Kigelia Tented Camp sind Game Drives morgens und nachmittags in offenen Safarifahrzeugen. Die Pirschfahrten werden gelegentlich unterbrochen, um kurze Strecken zu laufen. Dabei wird gerne ein Ort besucht, an dem eine Art Baobab-Wald wächst. Dort steht eine größere Anzahl alter Baobabs, die mit ihren urtümlichen Umrissen eine magische Atmosphäre schaffen. Die andere Aktivität sind dedizierte Game Walks unter Führung der professionellen Guides. Diese kurzen Walking Safaris bedeuten ein sehr intensives Erlebnis, weil sie nicht von Motorengeräuschen gestört werden. Naturgemäß kommt man aber den Tieren dabei nicht ganz so nach.
Tiere
Auf Grund seiner Lage überlappen sich im Ruaha National Park nördliche und südliche Lebensräume mit einem entsprechend breiten Artenspektrum: Löwen, Geparden, Leoparden, Wildhunde, Schabracken- und Streifenschakale, Tüpfel- und Streifenhyänen (südlichstes Vorkommen), Elefanten, Büffel, Paviane, Große und Kleine Kudus, Zebras, Elenantilopen, Dik Diks, Gran-tGazellen, Wasserböcke, Giraffen, Rappen- und Pferdeantilopen, Zibetkatzen, Honigdachse, Ginsterkatzen, Stachelschweine, Schuppentiere, Löffelhunde, Warzenschweine, Klippschliefer, Nilpferde, Krokodile, Warane, Agamen, Schildkröten, verschiedene Schlangenarten. u. v. m. Eine Tierwanderung vergleichbar mit der in der Serengeti gibt es nicht. Im Ruaha National Park kommen weit über 500 Vogelarten vor. In der Green Season ist der Artenreichtum auf Grund der Präsenz von Zugvögeln größer: Pelikane, Straußen, verschiedene Adler und andere Greifvögel, Eisvögel, Gänse- und Entenarten, Reiher, Trappen. Bäume: Baobabs, Schirmakazien, offenes Grassland, immergrüner Wald, Sümpfe in Flussnähe.
Lage
Das Kigelia Camp liegt in einem kleinen Hain von Leberwurstbäumen am meist trockenen Ifuguro River, einem Seitenfluss des Mwagusi River, der wiederum in ca. 10 km Entfernung in den Great Ruaha River mündet. Die Umgebung ist hügelig, öffnet sich nach Süden hin in weite Savannen. Nach Norden hin dominieren kleine, von Bachläufen eingeschnittene Plateaus.
Anreise
Tägliche Flüge von Arusha, Dar-es-Salaam und Sansibar zum Msembe Airstrip, von dort Game Drive zum Camp. Montags und Donnerstags gibt es Flüge von Ruaha nach Katavi und Mahale National Park. Eigene Anreise ist von Iringa her möglich, Allrad ist notwendig. Transferservices von und nach Iringa auf Anfrage.
Kinder
Das Kigelia Camp ist nicht eingezäunt, und Wildtiere streifen durch das Gelände. Eltern müssen ihre Kinder stets beaufsichtigen. Kinder ab 8 Jahren sind willkommen, Kinder ab 12 Jahren dürfen an Walking Safaris teilnehmen. Nach unserer Einschätzung ist das Camp für Kinder nicht geeignet.
Nachhaltigkeit
Die Stromversorgung im Kigelia Camp erfolgt durch Solarzellen, außerdem nimmt das Camp am Programm Pack for a Purpose teil.
Betreiber
Nomad Tanzania

Landkarte

Detailinformationen

Beschreibung
Kigelia Camp ist ein sehr kleines und persönliches Bush Camp im besten Wildbeobachtungsgebiet des Ruaha National Park mit Eignung für Game Drives und Walking Safari. Schöne und vielfältige Landschaft ringsumher, bemerkenswert vor Allem die alten "Baobabwälder".
Highlights
Das Kigelia Camp ist ein kleines und persönliches Bush Camp. So schlicht die Einrichtungen sein mögen, so komfortabel und angenehm ist der Aufenthalt. Game Drives und Walking Safaris stehen im Zentrum der Aktivitäten. Aber auch Besuche im Baobab-Wald werden in Erinnerung bleiben.
Zentrale Einrichtungen
Der zentrale Ort im Kigelia Camp ist ein Hauptzelt, erkennbar an seinem dunklen Dach. Es steht etwas zurückgesetzt zwischen den Kigelia-Bäumen. Von dort sind es jeweils nur wenige Schritte bis in die einzelnen Gästezelte. Im Hauptzelt steht ein großer Esstisch für gemeinsame Mahlzeiten. Es gibt eine Sitzgruppe – die Lounge – und natürlich eine Bar. Die Möbel haben einen hellen Farbton und sind rustikal gestaltet.
Unterkunft
Die Gäste schlafen in ebenerdigen Meru-Zelten, die sich zum Ifuguro River orientieren. Die Einrichtungen sind schlicht aber komfortabel: Jedes Zelt hat ein privates Bad mit Eimerdusche, Waschbecken und WC. Es gibt jedoch keine Wasserleitungen. Wasser wird in Eimern und Kannen zur Verfügung gestellt. Die WC Spülung wird aus einem kleinen Tank gespeist. Warmwasser gibt es auf Bestellung. In den Zelten sind die Böden zunächst mit Folien und dann mit einfachen Teppichen ausgelegt. Es gibt große Doppel- oder Einzelbetten. Unter einem Vordach stehen zwei Regiesessel. Das Zelt hat ein Doppeldach zur besseren Temperaturregulierung an heißen Tagen.
Safaris & Aktivitäten
Game Drives in offenen Safari-Fahrzeugen sind die wichtigste Aktivität im Kigelia Camp. Eine dichtes Netz von Pisten erschließt die ganze Vielfalt des Geländes. Einige der Pisten führen hangaufwärts zum Plateau, wo man mit grandiosen Aussichten belohnt wird. Andere folgen den Wasserläufen bis hin zum Great Ruaha River, wo sich besonders in den trockenen Monaten die Tiere, auch die Elefantenherden und Raubtiere bevorzugt aufhalten. Ein Ziel der Game Drives ist ein Ort, an dem eine Gruppe alter Baobabs steht. Die Atmosphäre hier ist magisch, besonders wenn zwischen den Baobabs noch Giraffen ihre Hälse in den Himmel recken. Man steigt dann auch aus und geht ein paar Schritte zu Fuß durch das Gelände. Überhaupt kann man auch auf Walking Safari gehen. Professionelle Guides sorgen für Sicherheit und leiten die kleinen Gruppen mit ihrem Fachwissen an. Vielleicht ist es die Kombination Game Drives und Walking Safari, die das Camp so reizvoll machen und für Abwechslung sorgen.
Gesundheit und Sicherheit
Der Ruaha National Park ist Malariagebiet. Prophylaxe wird dringend empfohlen. Im Park kommen auch Tsetse-Fliegen vor, die aber eher eine Irritation als eine Gesundheitsrisiko bedeuten. Bei den Aktivitäten wird entsprechend Rücksicht genommen.
Essen & und Trinken
Angesichts der geringen Anzahl von Gästen im Camp überrascht es nicht, dass die Küche sich auf einige wenige, dafür sehr schmackhafte Gerichte konzentriert. Mit üppigen Buffets und mehrfachen Menu-Optionen ist hier nicht zu rechnen. Die Gäste speisen gemeinsam. In guter Bush-Camp-Tradition werden je nach Wetterlage und Aktivität die Mahlzeiten an landschaftlich reizvollen Stellen im Busch serviert. Das gilt ganz besonders für das Frühstück. Dinner ist ein 3-Gänge-Menü mit Vorspeise, Hauptgericht und Dessert. Auf besondere Vorlieben und Nahrungsmittelunverträglichkeiten wird im Rahmen der Möglichkeiten und im Falle einer Vorankündigung gerne Rücksicht genomme
Gästezahl
12 Gäste in 6 großen Safarizelten
Anreise
Man kann den Ruaha National Park als Selbstfahrer von Iringa an der Hauptstraße von Dar es Salaam aus erreichen. Sinnvoll sind auch die täglichen Flüge aus der Serengeti, aus Arusha oder von Dar es Salaam, die zum Msembe Airstrip gehen. Dort wird man abgeholt und in einem ersten Game Drive zum Camp gebracht. Jeweils Montags und Donnerstags gehen außerdem Flüge in den Katavi Nationa Park (Chada Camp) und in den Mahale National Park (Greystoke Mahale Camp). Diese Verbindungen bieten in östliche Richtung auch Zugang zum Selous Game Reserve.
Betreiber
Nomad Tanzania

Kontakt/Anfrage

preloader-image