Reiseberatung und
Buchung

in München

+49 89 21548-2999

in Hofheim

+49 6192 4701599
Afrikarma

Steckbrief

Name
Kafunta River Lodge
Komfort
Gehoben, 4 Sterne
Max. Gästezahl
20 Gäste in 10 Gästechalets
Highlights
Komfortable Lodge mit deutschsprachigem Management am zentralen Bereich des South Luangwa National Park. Beste Tierbeobachtungen. Heiße Quelle am Pool. Wellness Hideout.
Zentrale Einrichtungen
Reetgedecktes Hauptgebäude mit Essbereich, Lounge und Bar am Rande der Flutzone des Luangwa, etwas abgeschieden liegt der Wellness Hideout, wo Massagen und Behandlungen angeboten werden. Vor der Lodge das große Aussichtsdeck mit integriertem Beobachtungsunterstand, etwas seitlich ein ovaler Swimmingpool, sowie natürliche Quelle mit 38 Grad Wassertemperatur. Zentrales WC.
Gäste­unterkünfte
10 Chalets in einer Reihe entlang der Böschung, auf Plattformen errichtet, mit Doppelbetten, Moskitonetz, Minibar, Regalfläche, Sessel. Durch Glastüren gelangt man hinaus auf die private Veranda mit Blick auf die Flutebene und das künstliche Wasserloch. Das Bad liegt in einem seitlich abgetrennten Raum und hat Dusche, Waschbecken, WC, sowie fließend Kalt- und Warmwasser.
Essen & Trinken
All Inclusive. Frühstück, Brunch, High Tea, Dinner. Frühstück und Dinner werden vor Allem auf dem Aussichtsdeck serviert, Brunch und High Tea eher im Essbreich des Hauptgebäudes. Gelegentlich wird für die Gäste auch Busch-Brunch vorbereitet. Man speist dann z. B. direkt am Flussufer mit Blick auf die Chindeni Mountains oder die Chichele Hills.
Safaris & Aktivitäten
Pirschfahrten morgens und nachmittags. Die Game Drives finden überwiegend auf der westlichen Luangwa-Seite statt. Die Fahrzeuge müssen dazu mit der handbetriebenen Pontonfähre den Fluss überqueren, Dauer etwa 15 Minuten, aber deutlich besser als die Alternative durch den Haupteingang des Nationalparks. Walking Safaris - diese allerdings besonders im kleineren Island Bush Camp (separat oder in preiswerter Kombinations zu buchen). Vogelbeobachtung. Bush Brunch, Sundowner.
Tiere
Vor dem Camp: Elefanten, Hyänen, Paviane, Impala, Puku, Warzenschweine, Zebras, Giraffen, Wasservögel. Im Park selbst zusätzlich Löwen, Flusspferde, Krokodile, Pelikane, Nilwarane, Wasserböcke. Beste Chancen auf Leoparden.
Lage
Kafunta River Lodge liegt etwas südlich des zentralen Bereiches des South Luangwa National Park, jedoch außerhalb der Parkgrenzen. Das Hauptgebäude wurde an einer Böschung zur Flutebene des Luangwa errichtet. Das Gelände vor der Lodge ist offenes Grasland, das saisonal überflutet wird. Hinter der Lodge beginnt sofort der Busch.
Anreise
Flug von Lusaka nach Mfuwe. Dort werden die Gäste mit einem Kleinbus abgeholt und innerhalb von etwa 50 Minuten zunächst auf einer Asphaltstraße, später auf Schotter zur Lodge gebracht. Transfer zu anderen Lodges lässt sich in aller Regel vor Ort problemlos arrangieren.
Kinder
Kinder aller Altersgruppen sind willkommen, müssen jedoch zu jeder Zeit von Ihren Eltern beaufsichtigt werden.
Nachhaltigkeit
Engagement in verschiedenen Initiativen gegen Wilderei, für den Schutz des South Luangwa National Park, Unterstützung einer örtlichen Schule, verschiedene weitere Projekte (Wiederaufforstung, Schutz gegen Elefanten). Die Lodge stellt bevorzugt Personal aus den nahen Dörfern ein und bildet es selbst aus.
Betreiber
Kafunta

Landkarte

Detailinformationen

Beschreibung
Komfortable Lodge mit deutschsprachigem Management in zentraler Lage zum South Luangwa National Park. Beste Tierbeobachtungen, auch Leoparden. Heiße Quelle am Pool. Wellness Hideout.
Highlights
Kafunta River Lodge ist vielleicht die einzige Lodge in ganz Sambia mit deutschsprachigem Management. Die Besitzerin Anke Cowan und ihr Camp Manager Mario Voss tun in der Tat schon sehr viel, um ihren Aufenthalt angenehm zu gestalten. Aber auf Deutsch angesprochen zu werden ist dann eben doch eine nette Überraschung weit ab der Heimat. Die Lodge bietet viel Komfort und ist dank ihrer zentralen Lage gut zu erreichen.
Zentrale Einrichtungen
Kafunta River Lodge ist eine Safari-Unterkunft gehobenen Stils im South Luangwa National Park. Nach der Ankunft im Camp tritt man durch das große Tor des Hauptgebäudes unter das hohe Reetdach und hat den Essbereich vor sich. Nach rechts öffnet sich die Lounge mit Kissen-geschmückten Sitzbuchten und Tischen. Daran schließt sich unter einem eigenen kleinen Dach die Bar an. Der Blick schweift hinaus auf offenes Grasland mit wenigen Büschen und nur vereinzelten Bäumen. Tiere sind auf der Ebene unterwegs, dahinter ahnt man den Luangwa. Nach rechts hin folgt eine mit Steinplatten befestigte Terrasse mit einem Swimming Pool. Sie liegt unter einem alten Mangosteen-Baum, der überhaupt die Lodge sehr angenehm beschattet. Das eigentliche Highlight ist aber eine sehr schön gefasste uns ständig sprudelnde heiße Quelle, die ein großes Becken füllt und zur Flutebene hin abfließt. In den kühlen Monaten Juni und Juli ist dieses Becken unter den Gästen sehr begehrt. Unterhalb dieser Terrasse und etwas seitlich versetzt gegenüber dem Hauptgebäude ragt ein großes Aussichtsdeck weit auf die Flutebene hinaus. Man genießt den Panoramablick und freut sich über die Tiere, in in der Regel ganz in der Nähe an ein paar Wasserlöchern und Tümpeln den Tag verbringen. Unter dem Deck liegt ein versteckter Beobachtungsunterstand. Wer seinen Nachmittag einmal in Ruhe und ohne Safari verbringen möchte, hat hier gute Möglichkeiten, Tiere zu beobachten, ohne sie zu stören.
Unterkunft
Die Gästechalets sind vor gar nicht langer Zeit renoviert und neu mit Reet gedeckt worden. Man erreicht sie, indem man ein paar Schritte die sandigen Wegen entlang geht. Die 8 Gästechalets sind auf Plattformen errichtet und liegen an der Böschung zur Flutebene vr dem Camp. Damit haben sie alle einen Panorama-Blick auf die Flutebene. Damit man den auch wirklich genießen kann, hat man auf die privaten Veranden je zwei Sessel und einen Beistelltisch platziert. Zuerst aber geht am ein paar Stufen zur Tür des Gästechalets hinauf. Ein hoher und heller Raum biete reichlich Platz für ein Doppelbett mit Moskitonetz, eine kleine Sitzgruppe, Ablageflächen und Regale für Ihr Reisegepäck und nach vorn hin eine Mit Moskitoscreen geschützte Tür zur Veranda hinaus. Standventilator und Minibar erhöhen den Komfort. Die Bäder befinden sich in einem mit einer Tür abgetrennten Raum. Hier gibt es Waschbecken, Dusche, WC und natürlich fließend Kalt- und Warmwasser. Zwei weitere Gästechalets sind insofern luxuriöser ausgeführt, als sie noch über eine Badewanne verfügen und auf einer 2. Etage ein schattiger Balkon einen noch besseren Blick auf die Flutebene gewährt. Das besondere an der Lodge ist vielleicht auch die Möglichkeit, sich massieren zu lassen. Dazu hat man in einem abgeschiedenen Bereich das Wellness Hideout eingerichtet. Hier geht es ruhig zu, keine Durchgangsverkehr stört die Atmosphäre. Fragen Sie den Camp Manager nach den Angeboten.
Safaris & Aktivitäten
Die Lodge bietet das gesamte Programm an Safari-Aktivitäten an, das man im South Luangwa National Park erwartet. Die Game Drives morgens und nachmittags führen zunächst über die Flutebene vor der Lodge bis zu einer Pontonfähre am Flussufer. Das Safarifahrzeug fährt behutsam auf die Fähre auf, und diese wird anschließend von Muskelkraft, geführt von einem Stahlseil, über den Fluss bewegt. Dabei kommt ein sehr schlichtes aber interessantes System mit hölzernen Hebeln zum Einsatz. Nach etwa 15 Minuten ist man am anderen Ufer. Theoretisch besteht auch die Möglichkeit, durch das Main Gate in den Park zu fahren. Dafür müsste man zwar Umwege in Kauf nehmen, lernt aber dabei andere Teile des Nationalparks kennen. Auf der westlichen Flussseite findet man sich in einer sehr wildreichen Gegend des Parks wieder. Es gibt hier alle Tiere, für die der Park sich einen Namen gemacht hat. Insbesondere möchten wir auf die Leoparden hinweisen. Auf keiner Safari haben wir je soviel Leoparden gesehen wie hier: 4 individuelle Tiere an einem Abend. Walking Safaris kann man auch machen, dafür bietet sich jedoch eher ein Aufenthalt im kleineren und schlichteren Schwestercamp Island Bush Camp an. Vogelbeobachtungen sind hier insgesamt sehr gut. Pelikane gibt es an einigen der Lagunen und wir konnten brütende African Skimmers beobachten, die wir sonst nirgendwo gesehen haben. Im Wellness Hideout am südwestlichen Rand des Camps kann man sich mit Massagen in ruhiger Atmosphäre verwöhnen lassen.
Gesundheit und Sicherheit
Malaria: Das Luangwa-Tal ist Malaria-Gebiet, Malariaprophylaxe wird dringend empfohlen. Sicherheit: Das Camp liegt am Rande einer offenen Flutebene und ist nicht umzäunt, umsichtiges Verhalten mit Blick auf Wildtiere ist absolut notwendig.
Essen & und Trinken
All Inclusive. Frühstück mit Cerealien, Gebäck, frischen Obst wird auf der Aussichtsterrasse serviert. Kaffee, Tee und Säfte fehlen nicht. Eier und Speck werden ab 7:00 Uhr in der Küche nach Wunsch zubereitet. Nach der Morgenaktivität gibt es Brunch mit frischen Salaten, pikanten Fleischrezepten, z. B. Hühnerspieße und Cous Cous. Vor der Nachmittagaktivität hat man die Wahl zwischen einem süßten oder pikanten Imbiss, vielleicht eine Frühlingsrolle mit süss-saurem Dipp oder etwa ein Stück Schokoladenkuchen. Das Abendessen nimmt man als 3 Gänge Menü im Kreis der anderen Gäste ein. Meist werden dafür festliche Tische auf dem Aussichtsdeck gedeckt. Filetsteak als Hauptgericht wäre eine Möglichkeit. Gelegentlich finden auch sogenannte Bush Brunches statt. Dazu werden fertig zubereitete Speisen in den Busch gebracht, und die Gäste stehen, während sie sich eigentlich weitab vom Camp wähnen, plötzlich vor einem Tischlein-deck-dich mit appetitlichen Speisen und liebevollem Dekor.
Gästezahl
20 Gäste in 10 Gästechalets
Anreise
Man fliegt in der Regel mit Proflight von Lusaka zum Mfuwe International Airport. Dort holen Angestellte der Kafunta River Lodge die Gäste im Kleinbus ab. Man fährt etwa 50 Minuten überwiegend auf Asphalt durch die Ortschaft Mfuwe, danach noch 30 Minuten über Schotter nach Südwesten bis zur Lodge.
Betreiber
Kafunta

Kontakt/Anfrage

preloader-image