Reiseberatung und
Buchung

in München

+49 89 21548-2999

in Hofheim

+49 6192 4701599
Afrikarma

Steckbrief

Name
!Xaus Lodge; gesprochen: "Kaus"-Lodge
Komfort
Komfortabel, 4 Sterne
Max. Gästezahl
26 Gäste in 11 Chalets und einer Familieneinheit.
Auszeichnungen

Gold Award for ‘Best in Poverty Reduction’ at the African Responsible Tourism Awards 2016.

Silver Award in the ‘Best for Poverty Reduction and Inclusion’ category at the World Responsible Tourism Awards 2016.

Fair Trade Tourism Certified.

Highlights
Die !Xaus Lodge ist erste Wahl im Kgalagadi Transfrontier Park, weil sie absolut nachhaltig geführt wird und abseits aller Touristenströme das beste Erlebnisniveau im gesamten Park bietet. Auch wenn die meisten Gäste wegen der Tiere und der Landschaft kommen, ist doch bemerkenswert, dass sich das Gebiet als International Dark-Sky Association Sanctuary qualifiziert hat. Die empfohlene Aufenthaltsdauer ist 3 Nächte.
Zentrale Einrichtungen

Das Hauptgebäude steht auf dem Dünenkamm oberhalb der !Xaus-Pfanne. Das Gebäude ist gemauert und hat ein Reetdach. Die aus dem Dach herausragenden Balken verleihen der Lodge ihr einzigartiges Erscheinungsbild. Es gibt im Bereich der Rezeption eine Sitzgruppe. Des Weiteren finden sich eine Lounge mit Ledersofas und Kamin, einen Speisesaal und ein Souvenirshop. Lounge und Speisesaal öffnen sich zum großen Holzdeck hin und bieten einen offenen Blick auf die !Xaus-Pfanne. Ein paar Schritte südwestlich des Hauptgebäudes gibt es ein Deck mit Schattendach, Liegestühlen und kleinem Plunge Pool.

Ca. 400m westlich der Lodge steht das Community Center, wo Aktivitäten mit Buschmännern ihren Anfang nehmen.

Es gibt in der Lodge weder WLAN noch Mobilfunkempfang: Kamera-Akkus können jedoch geladen werden.

Gäste­unterkünfte
Die 12 Gästechalets, eines davon eine Familieneinheit, stehen links und rechts der Lodge und verfügen alle dank eines privaten Deck über einen Blick über die !Xaus-Pfanne. Die Hütten sind ebenfalls reetgedeckt. Es gibt jeweils ein Doppelbett, einen kleinen Schreibtisch, Sitzgelegenheiten auf dem Deck. Die privaten Bäder verfügen über ein Waschbecken, eine Dusche, WC sowie fließend Kalt- und Warmwasser. Ein Boiler ist im Bad montiert. Über einen erhöht gezimmerten Holzsteg erreicht man das Hauptgebäude. Im Winter werden spezielle Bettwäsche und Wärmflaschen bereitgestellt. Für die heißen Monate gibt es Deckenventilatoren.
Essen & Trinken
Die Lodge bietet alles Mahlzeiten des Tages an. Man bucht auf Basis von Vollpension. Am Tag der ANreise ist Mittagessen nicht inbegriffen, weil die Gäste praktisch immer erst am späten Nachmittag eintreffen. Die Speisen werden im Speisesaal und auf dem Deck serviert. Man isst an individuellen Tischen.
Safaris & Aktivitäten

Game Drives nach dem Abendessen, geführte Buschwanderungen morgens nach dem Frühstück und Sunset Drives mit Sundowner. Vogelbeobachtung.

Besuche im Bushman Craft Village.

In Neumondnächten lohnt sich ein intensiver Blick zu den Sternen. !Xaus Lodge hat sich für den Status "International Dark-Sky Association Sanctuary" qualifiziert. Es gibt nachts kein störendes, künstliches Licht. Gut zu sehen ist die Milchstraße, sowie natürlich die Sternbilder der südlichen Hemisphäre mit dem Zentrum der Milchstraße im Sternbild Schütze.

Tiere

Löwen, Geparden, Schabrackenschakale, Streifenschakale, Löffelhunde, Leoparden, Erdferkel, Braune Hyäne, Tüpfelhyäne, Karakal, Stachelschweine, Schuppentiere, Kapfüchse, South African Hedgehog, Yellow Mongoose, Afrikanische Wildkatzen, Honigdachse, Gnus, Erdmännchen, Erdhörnchen, Springhasen, Warzenschweine, Pfeifratten, Springböcke, Steinböckchen, Giraffen, Oryxantilopen, Strauße, Red Hartebeest, Leopardenschildkröte, Kudu, Elenantilopen, spezielle Greifvögel, die nur in Wüstengebieten vorkommen, Riesentrappen, Siedelweber, Kapkobras, Geier, Adler, Sekretäre, Fledermäuse.

Was es nicht gibt: Krokodile, Nilpferde, Elefanten, Büffel, Nashörner, Wasserböcke

Die besten Orte, um Tiere zu sehen sind die verschiedenen Pfannen sowie die großen Flusstrockentäler Nossob Valley und Auob Valley.

Lage
!Xaus Lodge liegt auf der Nordseite der gleichnamigen Pfanne auf einem Dünenkamm ca 20 Höhenmeter über dem Pfannenboden. Die Pfanne umfasst eine Fläche von ca. 1,5 km². Im Rücken der Lodge und an den Pfannenrändern breiten sich weite Dünenfelder aus. Es gibt abgesehen von einzelnen Büschen und Bäumen nur bodenbedeckende Vegetation wie Gräser, vereinzelt Sukkulenten oder Dornengewächse.
Klima & beste Reisezeit

In den Wintermonaten des südlichen Afrikas, Mai bis September, sind die Temperaturen etwas erträglicher. Besonders gute Tiersichtungen sind in den Flussbetten von März bis Mai zu erwarten.

Die jährliche Niederschlagsmenge beträgt nur 210mm. Wenn Regen fällt, kommt es vor, dass sich die !Xaus-Pfanne mit Wasser füllt.

Anreise

Man fliegt von Johannesburg nach Upington und fährt dann entweder mit einem Mietwagen oder mit arrangiertem Transfer zur Lodge. Distanz: 320 km, Fahrtzeit 4-5 Stunden. Ein Allradfahrzeug ist unbedingt erforderlich, wenn man direkt bis zur Lodge fahren möchte. Sofern man in normalen Straßenfahrzeugen anreist, fährt man bis zum Treffpunkt Kamqua und steigt dann um in ein Geländefahrzeug der Lodge. Die Fahrzeuge bleiben dann in Kaqua zurück.

In seltenen Fällen reisen Gäste als Selbstfahrer nach Namibia weiter. Um den Grenzposten von Mata Mata Richtung Namibia passieren zu können, muss man 2 Übernachtungen im südafrikanischen Teil des Kgalagadi Transfrontier Park nachweisen.

Kinder
Kinder aller Altersgruppen sind willkommen. Eltern müssen jedoch ihre Kinder stets beaufsichtigen. Kinder unter 12 Jahren dürfen nciht an de geführten Buschwanderung morgens teilnehmen.
Gesundheit
Im Park lann es besonders von Mai bis August nachts und morgens sehr kalt sein. Darum empfehlen sich Mütze, Handschuhe und Schal. Unbedingt an Sonnenbrille, Sonnencreme und Kopfbedeckung denken. Auf ausreichend Flüssigkeitszufuhr achten.
Nachhaltigkeit

Wegen des Wassermangels in der Region werden Gäste gebeten, sparsam mit Wasser umzugehen.

Die Lodge ist seit dem Abschluss einer Vereinbarung zwischen zwei San- oder Buschmann-Gemeinden und Sanparks, der Nationalparkbehörde im Besitz eben dieser Gemeinden. Alle Einkünfte fließen den Eigentümern zu. Gleichwohl ist Sanparks verantwortlich für das Park-Management.

Die Lodge betreibt zur Stromversorgung einen Generator, der jedoch nur in 3 Zeitintervallen morgens, mittags, abends eingeschaltet wird.

Betreiber
Transfrontier Parks Destinations

Landkarte

Kontakt/Anfrage

preloader-image