Reiseberatung und
Buchung

in München

+49 89 21548-2999

in Hofheim

+49 6192 4701599
Afrikarma

Steckbrief

Name
Leroo La Tau Lodge; In Setswana: Löwenpfote
Komfort
Gehoben, 4 Sterne
Max. Gästezahl
24 Gäste in 12 Chalets
Highlights
Hoch über dem Boteti-River gelegene Lodge mit hellem Ambiente. Sehr gut geeignet für die Beobachtung der großen Tierherden, insbesondere Zebras, Gnus und der ihnen folgenden Raubtiere.
Zentrale Einrichtungen
Hauptgebäude in modernem, hellem Design mit großem Speisesaal, angeschlossener Lounge und Bar. Auf der oberen Etage Bibliothek und kleine, ruhige Terrasse. Außerdem: großes Sonnendeck, Swimmingpool, Boma, Beobachtungsunterstand, alles mit Blick auf den Boteti.
Gäste­unterkünfte
12 reetgedeckte Chalets mit Glasfront und Panoramablick über den, jeweils Bad (Dusche, WC, fließend Kalt- und Warmwasser).
Essen & Trinken
All Inclusive. Gemeinsame Mahlzeiten, auf Wunsch auch privat. Frühstück, Brunch, Afternoon Tea und Abendessen
Safaris & Aktivitäten
Pirschfahrten Tag und Nacht im Makgadikgadi Pans Nationalpark, Mokoro- und Motorbootausflüge auf dem Boteti-River je nach Wasserstand, Besuch des Khumaga Village; ab 3 Nächten Aufenthalt ist der Besuch der kleineren Salzpfannen im Nxai Pan Nationalpark möglich. Ein Besuch der Großen Salzpfanne im Osten des Makgadikgadi Pans Nationalparks zählt nicht zum Repertoire!
Tiere
Löwe, Zebra, Gnu, Chobe Bushbock (Schirrantilope), Leopard, Tüpfelhyäne, Schabrackenhyäne, Stachelschwein, Zibetkatze, Karakal, und selten zwar, aber sogar Breitmaulnashorn.
Lage
Leroo La Tau liegt etwa 2 ½ Stunden von Maun entfernt am Ufer des Boteti River innerhalb der Grenzen des Makgadikgadi National Park. Die Lodge und alle Chalets haben einen herrlichen Blick auf das gegenüberliegende Ufer. Wildtiere lassen sich hier sehr leicht beobachten.
Klima & beste Reisezeit
Juni bis Oktober, mit Temperaturen nachts zwischen 6 und 18 Grad und Tagsüber zwischen 25 und 35 Grad, bei klarem Himmel. Leichte Niederschläge erst ab Oktober. Der Boteti Fluss führt viel in diesem Zeitraum viel Wasser. Neben den zahlreichen Wildtieren sind jetzt besonders Zebraherden zu sehen und alle Aktivitäten in der Regel durchführbar. Ab November bleiben die Temperaturen auf hohem Niveau, mit bis zu 10 Regentagen pro Monat. Bei sinkendem Pegel des Boteti Flusses wandern die Zebra- und Gnuherden Richtung der jetzt wasserführenden Salzpfannen, die jetzt für Aktivitäten nicht zu nutzen sind. Sie kehren ca. Mai zum Boteti Fluss zurück.
Anreise
Anfahrt mit eigenem Fahrzeug auf der asphaltierten Straße von Maun nach Orapa, dann Rendezvous mit Camp Manager am Dorf Khumaga. Weitere 15 min im Allradfahrzeug bis zum Camp. Alternativ fliegt man in etwa 6 km Entfernung gleich neben der asphaltierten Straße den Airstrip an, der auch das Meno a Kwena Camp bedient.
Kinder
Kinder ab 6 Jahre sind willkommen. Jedoch müssen für Kinder unter 12 separate Aktivitäten gegen Zusatzkosten gebucht werden. Eltern müssen ihre Kinder jederzeit beaufsichtigen.
Gesundheit
Die Boteti-River-Region ist Malariagebiet. Auch auf in Leroo La Tau müssen Sie sich schützen, weswegen wir Malariaprophylaxe dringend empfehlen.
Nachhaltigkeit
Wegen der leichten Erreichbarkeit des Camps entstehen viel typische Recycling- und Entsorgungsprobleme nicht. Da die Lodge jedoch innerhalb der Nationalparkgrenzen liegt, werden an Versorgung / Entsorgung strenge Anforderungen gestellt.
Betreiber
Desert & Delta Safaris

Landkarte

Detailinformationen

Highlights
Hoch über dem Boteti-River gelegene Lodge mit hellem Ambiente. Sehr gut geeignet für die Beobachtung der großen Tierherden, insbesondere Zebras, Gnus und der ihnen folgenden Raubtiere.
Zentrale Einrichtungen
Das schönste an Leroo La Tau ist die bestechend schöne Lage. Kaum sind Sie durch das Hauptgebäude hindurch geschritten, öffnet sich vor Ihnen eine großzügige Terrasse mit weitem Blick auf das gegenüberliegende Ufer. Wo auch immer Sie sich in der Lodge aufhalten, der Fluss und das Wildtierleben an seinen Ufern bleiben stets im Blick. Im leicht geschwungenen Haupthaus finden sich der geräumige Speisesaal und die daran angeschlossene Lounge und Bar. Ungewöhnlich ist die obere Etage am nördlichen Gebäudeflügel: Hier ist eine kleine Bibliothek mit bequemen Sitzmöbeln eingerichtet, und lädt zum Verweilen ein, wenn Sie mögen sogar auf einem Balkon unter dem Reetdach. Gleich vor dem Lodge-Gebäude liegt der in den Rasen gebettete Pool und auf einer Stufe etwas tiefer am Hang die Boma ebenfalls mit schönem Blick. Von dort führen ein paar Stufen hinunter in den Beobachtungsunterstand, der nach unseren Erfahrungen einzigartig ist.
Gästeunterkünfte
Nördlich und südlich der Lodge direkt an der Abbruchkante des Flusstals liegen jeweils 6 Chalets, deren helle Glasfronten hinaus auf den Boteti weisen. Jedes Chalet hat eine individuell geschnitzte Tür, die Dächer sind reetgedeckt. Hier lassen sich die Nachmittage wunderbar aushalten, ob auf dem Bett liegend oder im Sessel auf der privaten Veranda – den Fluss haben Sie immer im Blick. Das Interieur ist eine Mischung aus heller Modernität und afrikanischem Ambiente – gelungen, wie wir meinen. Alle Bäder verfügen über Dusche, Waschbecken, WC und fließend Kalt- und Warmwasser.
Essen & Trinken
Mahlzeiten werden in Leroo La Tau gemeinsam eingenommen. Je nach Wetter und Programm wird das Essen auch schon einmal an der Boma oder auf der Terrasse serviert. Wenn Sie mögen, können Sie aber auch zum Beispiel auf Ihrer Veranda privat dinieren. Neben dem Frühstück gibt es wie gewohnt Brunch, Afternoon Tea und natürlich Abendessen. Alle Getränke sind inklusive.
Safaris & Aktivitäten
Bedingt durch die Lage am westlichen Rand des Makgadikgadi National Parks, jedoch innerhalb der Parkgrenzen eignet sich Leroo La Tau sehr gut für die Wildbeobachtung, speziell der großen Herden und der ihnen folgenden Raubtiere. Leroo La Tau lässt sich am Besten in „Löwenspur“ übersetzen – aber für die meist Gäste wird es nicht nur bei Spuren bleiben. Gegen Ende der Trockenzeit versammeln sich tausende Zebras und Gnus am Boteti, der seit 2009 wieder mit Wasser gefüllt ist. Wenn Sie auf der Terrasse der Lodge sitzen, schauen Sie gen Nachmittag den Herden zu, wie sie zum Ufer hinunter ziehen um zu trinken. Ab und zu kann man sogar sehen, wie Löwen dem Wild in unmittelbarer Wassernähe auflauern. Bei unserem letzten Besuch konnten wir Hunderte von Zebras beobachten, die über eine gute halbe Stunde hinweg im besten Abendlicht in das saftige Grün des Ufers eintauchten. Wegen des hohen Wasserstandes ist es wieder möglich, Motorbootausflüge oder eine gemächliche Ausfahrt im Mokoro zu unternehmen. Direkt unterhalb der Lodge gibt es einen kunstvoll angelegten Beobachtungsunterstand, der Ihnen die besten Perspektiven auf die vorbeiziehenden Tiere bietet.
Lage
Zwei Aspekte kennzeichnen die Lage von Leroo La Tau: Einerseits die Lage am westlichen Rand des Makgadikgadi National Park. Dieses Gebiet erhält schon etwas mehr Wasser als der östliche Teil des Parks und bietet somit einen Lebensraum für Großwild. Sie bedingt aber auch den Umstand, dass Besucher der Lodge NICHT ohne weiteres die baumlosen Salzpfannen zu sehen bekommen werden. Dazu bedarf es besonderer Touren und sogar des Besuches anderer Lodges und Camps. Andererseits liegt die Lodge an einem idealen Platz direkt am Steilufer des Boteti River mit fantastischen Panoramaaussichten auf den Fluss. Seit der Boteti wieder ordentlich Wasser führt, hat sich seine Bedeutung für die Wildtiere noch verstärkt. Man kann es kaum besser treffen als hier. In diesem Zusammenhang empfehlen wir ein relativ neues Video.
Klima & beste Reisezeit
Als beste Reisezeit gilt der trockene afrikanische Winter von Juni bis Oktober, mit Temperaturen nachts zwischen 6 und 18 Grad und Tagsüber zwischen 25 und 35 Grad. Landschaft und Natur können während diesem Zeitraum in vollem Umfang wahrgenommen werden, in der Regel finden alle Aktivitäten statt. Der Himmel ist klar, mit leichten Niederschlägen ist erst wieder im Oktober zu rechnen. Der Boteti Fluss führt viel Wasser wegen der vergangenen Regenzeit. Neben den zahlreichen Wildtieren halten sich besonders Zebraherden in seiner Nähe auf. Ab Oktober bleiben die Temperaturen auf hohem Niveau, mit bis zu 10 Regentagen pro Monat. Der Pegel des Boteti Flusses nimmt ab und die Zebras bewegen sich nun über die grüne Kalahari Richtung der Salzpfannen, die sich in Schlamm und Wasserlöcher verwandeln. Sie kehren ca. Mai zum Boteti Fluss zurück.
Anreise
Sie erreichen Leroo La Tau mit dem eigenen Fahrzeug auf der asphaltierten Straße von Maun nach Orapa. Am Dorf Khumaga trifft Sie der Camp Manager und nach weiteren 15 min im Allradfahrzeug gelangen Sie zum Camp. Alternativ fliegt man in etwa 6 km Entfernung gleich neben der asphaltierten Straße den Airstrip an, der auch das Meno a Kwena Camp bedient.
Gesundheit
Die Boteti-River-Region ist Malariagebiet. Auch auf in Leroo La Tau müssen Sie sich schützen, weswegen wir Malariaprophylaxe dringend empfehlen.

Kontakt/Anfrage

preloader-image