Reiseberatung und
Buchung

in München

+49 89 21548-2999

in Hofheim

+49 6192 4701599
Afrikarma

Steckbrief

Name
Clouds Mountain Gorilla Lodge
Komfort
Luxuriös, 5 Sterne
Max. Gästezahl
20 Gäste in 6 Gästehütten (Cottages) und 2 Familienhütten oder -suiten
Highlights
Luxuriöse Lodge mit wirklich außergewöhnlich gutem Blick auf die Virunga-Vulkane, bestens geeignet als Basis für Gorilla Tracking im Bwindi Impenetrable Forest. Ausgezeichnetes Essen, viel Komfort und Privatsphäre; Butlerservice.
Zentrale Einrichtungen
Das gemauerte Hauptgebäude der Lodge, aufgeteilt in zwei Flügel, steht auf einem Bergrücken und überblickt die umliegenden Täler Richtung West-Südwest. Darum sind auch die Virunga-Vulkane sehr gut - z.B. von der Frühstücksterrasse zu sehen. Heller Speisesaal. Daran angegliedert eine große Lounge mit hohen Fenstern und hellen Polstermöbeln, Kamine, sowie einer Bar. An den Wänden hängen Werke namhafter Ugandischer Künstler. Fliesenfußboden, Teppiche, Souvenirshop, zentrales WC.
Gäste­unterkünfte
Jedes Gästecottage hat ein Doppelbett, eine Lounge mit Kamin, ein Deck mit Blick und einen kleinen privaten Garten. Ebenfalls überall private Bäder mit fließend Kalt- und Warmwasser, Dusche, WC, zwei getrennten Waschtischen für Sie und für Ihn. Die Familiensuiten haben zwei getrennte Schlafzimmer, eines mit Doppelbett, das andere mit zwei Einzelbetten, beide jedoch mit eigenem Bad.
Essen & Trinken
Alle Mahlzeiten und Getränke sind inbegriffen mit Ausnahme von sogenannten Premiumgetränken. Drei Mahlzeiten täglich.
Safaris & Aktivitäten
Außer leichten Waldspaziergängen und Ausflügen in die nähere Umgebung sind alle Aktivitäten mit separaten Kosten verbunden, vor Allem Gorilla-Tracking und Gorilla Habituation Experience entlang des in der Nähe der Lodge beginnenden Nkuringo Trails. Eine sogenannte Gorilla Permit der Uganda Wildlife Authority UWA ist zwingend erforderlich und sollte frühzeitig vorab gebucht werden. Kosten US$ 500 bis Ende 2013 pro Person, im November nur 350 US$. Außerdem geführte Vogelbeobachtungstouren, Community Visits, Batwa-Erlebnisse, Massagen, Private Dinner.
Tiere
Berggorillas: Es gibt im Bwindi Impenetrable Forest eine Reihe an Menschen gewöhnter Gorilla-Familienverbände, die man mit professionellen Führer besuchen kann. Um die Tiere nicht zu sehr zu stören, ist die Gruppengröße pro Tag und Gorillafamilie auf maximal acht Teilnehmer und eine Stunde Aufenthaltsdauer beschränkt. Außerdem Schimpansen (nicht habituiert), weitere, insgesamt sieben Primatenarten wie Black and White Colobus, Red Colobus, Red Tailed Monkey. 560 Vogelarten, davon 10 endemische Arten. Verschiedene nachtaktive Säugetiere wie Zibetkatzen und Ginsterkatzen. Dreihornchamäleons.
Lage
Die Lodge liegt in der Nähe des Dorfes Nkuringo auf über 2000m Höhe auf der Südwestseite des Bwindi Impenetrable Forest National Park (UNESCO Welterbe). Fantastischer Blick auf die Virunga-Vulkane im Westen.
Anreise
Die Anreise im Fahrzeug dauert 11 - 12 Stunden ab Kampala, die Straßen sind teilweise in sehr schlechtem Zustand, weswegen man sich bei der Einschätzung der Reisedauer nicht von der augenscheinlich kürzeren Entfernung täuschen lassen sollte. Allrad ist sehr empfehlenswert. Seit kurzem fliegt Aerolink von Entebbe über Kihihi nach Kisoro südlich des Nationalparks. Transfer von dort zur Lodge kann arrangiert werden.
Kinder
Kinder aller Altersgruppen sind willkommen, jedoch dürfen Kinder unter 15 Jahren nicht am Gorilla-Tracking teilnehmen. Betreuungsdienst für Kinder werden auf Anfrage arrangiert.
Nachhaltigkeit
Eine der ersten Öko-Lodges in Uganda. Die Lodge befindet sich im Besitz der lokalen Nkuringo Community und bezieht die Einwohner intensiv in den Betrieb mit ein. Die Lodge an sich ist der Kern einer Reihe weiterer Projekte, die der Gast nicht direkt zu sehen bekommt, der Community aber helfen, nachhaltig zu wirtschaften. Die Projekte werden z.B. USAID oder WWF überwacht und sind zugleich ein wichtige Stütze in dem Bemühen, den Lebensraum der Gorillas und die Gorillas selbst zu schützen.
Betreiber
Wildplaces Africa
Weitere Lodges

Landkarte

Detailinformationen

Beschreibung
Luxuriöse Lodge mit wirklich außergewöhnlich gutem Blick auf die Virunga-Vulkane, bestens geeignet als Basis für Gorilla Tracking im Bwindi Impenetrable Forest. Ausgezeichnetes Essen, viel Komfort und Privatsphäre; Butlerservice.
Highlights
Keine Lodge in Uganda liegt höher als die Clouds Mountain Gorilla Lodge: Auf über 2100 Meter Höhe haben Sie einen fantastischen Blick auf die Virunga-Vulkane in Ruanda. Zugleich bietet die Lodge leichten Zugang zu den Gorilla Tracks im Bwindi Impenetrable Forest National Park. Nicht zuletzt beeindruckt die Unterkunft durch ihren hohen Service-Standard und das unaufdringlich-luxuriöse Ambiente. So kann man die Lodge in drei Worten zusammenfassen: Gorillas, Blick, Luxus. Sehr empfehlenswert.
Zentrale Einrichtungen
Das Hauptgebäude der Lodge steht unweit des Nkuringo -Dorfes auf einem kleinen Bergrücken. Dieser Standort sichert der Lodge den wohl besten Blick aller Bwindi Gorilla Lodges überhaupt: Man schaut aus der großen Höhe in die umliegenden Täler und sieht am Südhorizont die unverwechselbare Silhouette der Virunga-Vulkane. Schönes Wetter vorausgesetzt ist es ein Erlebnis für sich, auf der Frühstücksterrasse zu sitzen und den Blick im klaren Schein der Morgensonne bei einer Tasse heißen Kaffees zu genießen. Über einen stein-gepflasterten Weg nähert man sich dem Hauptgebäude der Lodge mit seinen zwei Flügeln. Sofort fällt das Vulkangestein auf, das in den Mauern der Lodge verarbeitet wurde. Ein Gebäudeflügel ist der großzügigen und hellen Lounge vorbehalten. Bequeme Sitzgruppen mit Sesseln und Sofas, platziert vor den hohen Fenstern oder vor einem Kamin laden zum Verweilen ein. Der Boden ist mit Natursteinen gefliest, den hier und da zusätzliche Teppiche bedecken. Das offene Gebälk des Daches verleiht dem Innenraum zusätzlich angenehm warme Atmosphäre. Abends werden die Flächen zwischen den Fenstern zurückhaltend beleuchtet. Die Kunstwerke, die man an den Wänden verteilt hat, kommen dann dezent zur Geltung. An einem der Tische ist ein schönes Omweso-Spiel aufgebaut - das Personal der Lodge erklärt gerne die Regeln. Außerdem gibt es eine rustikale Bar, an der die Tageserlebnisse ausgetauscht werden. Neben der Lounge gibt es den Speisesaal. Der Raum gleicht in der Aufteilung der Lounge. Verschiedene Esstische mit gepolsterten Stühlen zu vier bis sechs Personen sind hier für die Mahlzeiten des Tages platziert. Im Empfangsbereich gibt es zudem einen Souvenirshop, der mit Kunsthandwerk der Region gut bestückt ist.
Unterkunft
Die Gäste schlafen entweder in einem der 6 sogenannten Cottages für jeweils zwei Personen oder einer der beiden Familiensuiten für bis zu vier Personen. Diese Unterkünfte verteilen sich um das Hauptgebäude herum entlang der Kontour des Bergrückens, so dass alle Gäste ihren eigenen Blick aus einem kleinen privaten Garten heraus haben. Damit man den auch genießen kann, stehen Sitzmöbel auf der Terrasse bereit. Im Inneren finden sich große Doppelbetten, helle Vorhänge an den Fenstern und wiederum der Blick in die Weite des Berglandes. Die Fenster lassen sich öffnen, - oder schließen - was angesichts der kühlen Nächte in der großen Höhe von Vorteil ist. In den Bädern gibt es Dusche, WC und zwei Waschtische, eins für sie und eins für ihn, alles selbstverständlich mit fließend Kalt- und Warmwasser. Die Familiensuiten gliedern sich in zwei getrennte Schlafzimmer, eines davon mit Doppelbett und eines mit zwei Einzelbetten. Beide Zimmer haben ein eigenes Bad. Verbunden sind sie über eine private Lounge, in der es auch einen Kamin gibt - letzterer ist aber keinexklusives Merkmal sondern findet sich auch in den Standardgästezimmern.
Safaris & Aktivitäten
Das Hauptaugenmerk bei den Aktivitäten gilt ohne Zweifel dem Gorilla Tracking, das aber nicht von der Lodge an sich, sondern von der Uganda Wildlife Authority UWA angeboten und durchgeführt wird. Dazu bucht man schon vor Reiseantritt – z.B. über Afrikarma – eine Permit, die im Übrigen zwingend erforderlich ist, wenn man den Gorillas begegnen will. Die Gorillas sieht man im Verlaufe einer mehrstündigen Wanderung. Die Wanderung wird von professionellen UWA-Wildhütern angeführt. Dazu werden die Gäste in Gruppen von bis zu 8 Personen aufgeteilt und wiederum einer von 4 an Menschen gewöhnten Gorillagruppen zugewiesen. Die Gorillagruppen sind enge Familienverbände und tragen jeweils eigene Namen. Es gibt übrigens keine Garantie, dass man die Gorillas tatsächlich zu sehen bekommt, denn schließlich bewegen sie sich mühelos durch steiles Gelände, wo man ihnen nicht immer folgen kann. Jedoch kommt es nur selten vor, dass man als Gast die Tiere nicht zu sehen bekommt. Um die Gorillas nicht übermäßig zu stören, ist die Zeit bei den Tieren strikt auf eine Stunde begrenzt. Jede Gorillagruppe wird daher auch höchstens einmal pro Tag aufgesucht. Angesichts der knappen Zeit sollte man sich vergegenwärtigen, dass das Fotografieren der Gorillas mit ihrem schwarzen Fell im Schatten des Regenwaldes schwierig ist. Nur die Fotoprofis können damit rechnen, wirklich gute Aufnahmen zu machen. Es empfiehlt sich daher unter Umständen, ein paar gute Bilder oder ein Buch zu kaufen, und ansonsten die Tiere bewusst zu beobachten. Nichts ist eindrücklicher als das Gähnen eines Silverbacks oder die neugierigen Knopfaugen eines Gorillababys – so etwas rührt jeden von uns an. Weitere Aktivitäten sind leichte Waldspaziergänge, eventuell in Begleitung eines Vogelkundlers, denn im Park gibt es 560 Vogelarten, 10 davon endemisch. Das sind wahrhaftig stattliche Zahlen. Wer Interesse und etwas mehr Zeit mitbringt, besucht die Nkuringo Community und macht sich mit der Lebensweise der Menschen im Dorf vertraut. Ansonsten lohnt sich auch ein Blick in die Souvenirläden und Kunsthandwerkgeschäfte. Die Händler sind offen und freundlich. Auch wenn man nicht kauft, wird man zuvorkommend behandelt. In jedem Fall ist das Spektrum der Andenken breit und bunt. Je weiter man sich von Bwindi entfernt, desto höher sind die Preise und desto schlechter die Auswahl, was schade ist, denn es gibt durchaus originelle und preiswerte Objekte zu kaufen.
Gesundheit und Sicherheit
Ganz Uganda ist Malaria-Gebiet. Eine Malariaprophylaxe wird daher dringend empfohlen. Wegen der großen Höhe sollte man abends auf warme Kleidung achten. Bedingt durch die Nähe zum Äquator und die Anstrengungen des Gorilla Trackings ist außerdem ausreichende Flüssigkeitszufuhr von großer Bedeutung.
Essen & und Trinken
Alle Mahlzeiten und Getränke mit Ausnahme von sogenannten Premium Brands sind inklusive. Es gibt drei Mahlzeiten täglich, die Zeiten sind recht flexibel, aber in jedem Falle früh genug, um den Abmarsch für das Gorilla Tracking nicht zu gefährden. Man speist in der Regel privat, auf Wunsch auch mit anderen Gästen. Je nach Wetter kann man vor Allem Frühstück oder Lunch im Freien zu sich nehmen. Abendessen hingegen wird angesichts der kühlen Temperaturen zumeist im Speisesaal serviert.
Gästezahl
20 Gäste in 6 Gästehütten (Cottages) und 2 Familienhütten oder -suiten
Anreise
Viele Gäste werden aus dem nördlich gelegenen Queen Elizabeth National Park auf Straßen mäßiger Qualität anreisen. Die Fahrt dauert je nach Ausgangspunkt 2-4 Stunden. Wer direkt aus Kampala kommt fährt über Kabale und dann Kisoro. In dem Fall stellt man sich auf 10-12 Stunden Fahrtzeit ein. Besser ist jedoch eine Unterbrechung der Fahrt, z.B. am Lake Mburo in der Mihingo Lodge. Seit neuestem bietet jedoch Aerolink Uganda, eine Tochtergesellschaft von Air Kenya Express, einen Flug von Entebbe nach Kisoro mit Zwischenlandung in Kihihi an. Das dürfte bis auf Weiteres die komfortabelste Möglichkeit sein, die Lodge zu erreichen, angesichts der Zeitersparnis sicher auch nicht die teuerste.
Betreiber
Wildplaces Africa

Kontakt/Anfrage

preloader-image