Reiseberatung und
Buchung

in München

+49 89 21548-2999

in Hofheim

+49 6192 4701599
Afrikarma
06.07.2015

Mitführen starker Medikamente

Probleme bei der Einreise wegen der Mitführung starker Medikamente

Das Mitführen einer klassischen Reiseapotheke mit den üblichen Standardmedikamenten aus der Hausapotheke sowie gegebenenfalls Malariaprohylaxe stellt in aller Regel bei der Einreise in ein Safariland kein Problem dar.  

Anders kann es sich bei stärkeren Medikamenten verhalten, speziell z.B. starken schmerzstillenden Mitteln, die auc bei uns unter das Betäubungsmittelschutzgesetzt fallen würden (z.B. Opiate).

Daher, falls Sie regelmäßig Medikamente einnehmen müssen, klären Sie vor Beginn der Reise, ob Sie diese Medikamente in die Zielländer einführen dürfen.

Nehmen Sie außerdem einen für die Reisedauer ausreichend großen Vorrat ihrer benötigten Medikamente mit. Gehen Sie nicht davon aus, dass vor Ort bestimmte Medikamente erhältlich sind. Sollten für die mitgeführten Medikamente besondere Transport- oder Aufbewahrungsbedingungen nötig sein, klären Sie bitte vor der Reise, ob diese Bedingungen zuverlässig erfüllt werden können.

Nun mal angenommen, sie sind ein chronischer Schmerzpatient, der für den Fall der Fälle sehr starke Schmerzmittel mitnehmen muss. Wie vermeiden Sie, dass es deswegen vor Ort zu Problemen kommt, im schlimmsten Fall zu einer Anklage wegen Drogenschmuggels.

Für die meisten Länder wird Folgendes ausreichen:

1.Sie müssen eine Bestätigung des Arztes in englischer Sprache auf dem Briefkopf des Arztes, vom Arzt unterschrieben und mit Arztstempel versehen, mitführen - mit folgendem Inhalt:

  • Name des Patienten
  • Diagnose
  • Verwendungszweck der Medikamente je Medikament (Wofür, unter welchen Umständen müssen Sie eingenommen werden, wie viel muss eingenommen werden)
  • Liste der Medikamente jeweils mit Angabe der mitgeführten Menge.  

2.Der Arzt muss außerdem auf jeden einzelne Medikamentenpackung den Namen des Patienten schreiben und der Arzt muss auf jeder einzelnen Medikamentenpackung nochmal unterschreiben und mit dem Praxisstempel versehen.

Mit dieser Vorbereitung dürften Sie auf der sichern Seite sein und Probleme mit den lokalen Behörde vermeiden.

Wichtig: Die gesetzlichen Regelungen für den Import von Medikamenten für den persönlichen Bedarf sind nicht überall in Afrika gleich und zudem ständigen Veränderungen unterworfen. Sollten Sie davon betroffen sein, empfiehlt es sich, bereits lange im voraus Kontakt mit einer Botschaft des jeweiligen Landes aufzunehmen und im Detail zu klären, welche Regelung für Ihren konkreten Fall gilt.