Reiseberatung und
Buchung

in München

+49 89 21548-2999

in Hofheim

+49 6192 4701599
Afrikarma

Time + Tide Africa

Time + Tide Africa

Time + Tide Africa ging 2019 aus dem Zusammenschluss von maßgeblich Chongwe Safaris und Norman Carr Safaris hervor. Den Idealen Norman Carrs folgend, hat sich die Firma dem Erhalt der großartigen Natur Sambias und Madagsakars im Einklang mit den lokalen Kommunen verschrieben. Time + Tide bietet Walkingsafaris nach den Maßsstäben Norman Carrs an: Walking Safaris im Original.

Time + Tide Africa betreibt maßgeblich eine Reihe von Lodges und Camps im Luangwa-Tal. Sie alle liegen im South Luangwa National Park, meist am Luangwa selbst, einige aber auch zurückgesetzt im Busch am Ufer des Luwi River. Die Perle dieser Unterkünfte ist ohne Zweifel das beindruckende Time + Tide Chinzombo, das unserer Meinung nach neue Maßstäbe im Luangwa-Tal setzt und mit hervorragendem Design in wirklich schöner Lage besticht.

Es folgen die vier Bush Camps: Time & Tide Mchenja und Time + Tide Kakuli sind einfache Camps am Ufer des Luangwa.  Es fehlt ihnen dennoch nicht an Komfort oder Platz. Das Time + Tide Nsolo und Time + Tide Luwi liegen abseits des Luangwa am Ufer des sandigen Luwi River.  Alle vier Camps liegen so nah beieinander, dass man jeweils von einem zum nächsten im Rahmen einer mehrstündigen Walking Safari laufen kann.  Das Gelände ist vielseitig. Busch, Lagunen, Flusslandschaft und Savannen wechseln sich ab.

Eine Besonderheit der Bush Camps besteht darin, dass Sie alle auf Höhe des Nsefu-Sektor des National Parks liegen. Der Nsefu-Sektor ist ein tierreicher Abschnitt im Zentralbereich des Parks, der auf der Ostseite des Flusses liegt.  Somit sind alle Bush Camps der Gruppe komplett vom Nationalpark umgeben, während zum Beispiel die Camps von Bushcamp Company jeweils auf ihrer Ostseite an bewohntes Gebiet, teilweise sogar an Jagdkonzessionen grenzen, mit entsprechenden Auswirkungen auf die Möglichkeiten zur Wildtierbeobachtung.

Im Lower Zambesi National Park betreibt Time + Tide Africa das Time +  Tide Chongwe Camp, das direkt am Ufer gelegen einen fantastischen Blick auf den Lower Zambezi bietet. Elefanten lieben es, durch das Camp zu spazieren. Die Time + Tide Chongwe Suites und das Time + Tide Chongwe House liegen ebenfalls privilegiert am Ufer, sind aber jeweils vom Camp abgeschieden und bieten mehr Privatsphäre für kleine Gruppen oder Honeymooners.  Das Chongwe House besticht zudem durch seine extravagante Architektur und Design.

In den weiten der Liuwa Plains betreibt Time + Tide Africa mit dem Time + Tide King Lewanika Sambias vermutlich exklusivstes Camp. Es handelt sich um das einzige dauerhafte Camp in dem abgeschiedenen Nationalpark, der als Geheimtipp in Sambia gilt. Wenige Touristen und hervorragendes Game Viewing.

Ein wahres Kleinod ist das Time + Tide Miavana auf Madagaskar. Die Insels selbst ist vom Tourismus kaum erschlossen und zeichnet von unberührten Tropenwäldern - Dschungel bezeichnet es am besten - und traumhaften Küstenlinien geprägt. Die Anreise ist etwas komplizeirter, dafür finden Sie sich in Abgeschiedenheit ein Höchstmaß an Luxus von Natur umgeben.

Geschichte

Norman Carr richtete schon 1950 das erste Safari Camp im Luangwa-Tal ein. In jenen Tag war die Jagd noch sehr eng mit dem Begriff Safari verbunden. Norman Carr führte damals eine Safari ein, in deren Mittelpunkt die Beobachtung und das Photografieren der Tiere und nicht ihr Abschuss stand. 

Sein erstes Camp wurde in enger Zusammenarbeit mit dem damals führenden Chief Nsefu und seinem Volk errichtet. Auch diese Idee, die örtliche Bevölkerung an so einem Projekt teilhaben zu lassen und aktiv in das Management des Wildtierbestandes einzubinden, war neu und der Zeit weit voraus. Erst 50 Jahre später wurde das Prinzip "Community Based Natural Resource Management" praktisch überall fest etabliert. Damit wurden die traditionellen Eigentümer des Landes angespornt, eine verantwortliche Nutzung ihres Landes zu sichern. Heute ist dieser Ansatz nicht mehr wegzudenken, und bildet die Basis von Safari Unternehmen wie Norman Carr Safaris für Sambia, aber auch Wilderness Safaris mit Schwerpunkt in Botswana.

Die ersten 35 Jahre im Luangwa-Tal verbrachte Norman Carr damit, weiter Camps aufzubauen. Einige von ihnen existieren noch, auch wenn sie nicht mehr zu Norman Carr gehören, beispielsweise das heute unabhängige Lion Camp oder das Denkmal-geschützte Nsefu Camp von Robin Pope Safaris. Später kam die Kapani Lodge dazu, die lange Zeit das Flagschiff der Gruppe war, bis die einzigartige, moderne und zugleich naturnahe Chinzombo Lodge eröffnet wurde.  Damit hatte sich das Spektrum der Norman Carr Camps deutlich ausgeweitet. Kein anderer Betreiber im Luangwa-Tal verfügte über diese Palette an Möglichkeiten bei der Gestaltung individueller Safaris. Von 2006 - 2012 investierte die Familie des Investmentbankers Thierry Dalais' in Norman Carr Safaris. Ein Großteil der ehemaligen Norman Carr Unterkünfte formt heute die Grundlage das Unternehmen Time + Tide Africa.

Interaktive Karte der Camps

Kontakt/Anfrage