Reiseberatung und
Buchung

in München

+49 89 21548-2999

in Hofheim

+49 6192 4701599
Afrikarma

Diese Region in der Peripherie des Chobe National Parks liegt im äußersten Norden Botswanas und bietet ein entlegenes, außergewöhnliches und ganz bestimmt nicht überlaufenes Reiseziel. Zwischen dem Chobe Nationalpark im Osten und dem Okavango-Delta im Süden liegen diese Gebiete und versprechen außergewöhnliche Landschafts- und Tiererlebnisse.

Kwando, Linyanti und Chobe sind Teile eines Flusssystems, das aus Angola kommend, unterwegs schließlich in den Sambesi mündet. Im angolanischen Hochland fließen Utembo und Cuando zuammen und vereinigen sich als Kwando auf dem Weg nach Süden. Im Nordwesten des Chobe National Park bildet der Fluss durch eine Erdspalte einen Knick nach Nordosten aus und verästelt sich zu einem Sumpfgelände und heisst von dort ab Linyanti. Weiter nach Nordosten ändert sich der Name wiederum in Itenge, er fließt dort durch ein ausgestrocknetes Seengebiet und wird schließlich zum Chobe River, um bei Kasane schließlich in den Sambesi überzugehen.

An den Ufern der Flussabschnitte sind die Wildreservate gelegen, wobei nur ein kleiner Teil des Linyanti-Gebietes und die Savuti-Region verwaltungstechnisch zum Chobe National Park gehören. Das ist insofern von Bedeutung als in den eigenständigen Gebieten Nachtfahrten und Spaziergänge mit Führern erlaubt sind. In den Konzessionsgebieten Kwando, Linyanti und Selinda werden private Camps angeboten, die weniger überlaufen sind.

Dichte Papyrus- und Riedgrassümpfe um klare Wasserläufe, durchsetzt von eindrucksvollen Bäumen prägen das Bild der Linyanti-Region. Besonders in der Trockenzeit finden sich alle natürlich vorkommenden Antilopen und Raubtiere ein - abhängig von Jahreszeit und dem Vorkommen an Wasser und Nahrung.

Beide Flüsse, Linyanti und Kwando führen ständig Wasser und sind daher besonders während der Trockenperiode große Anziehungspunkte für die Wildtiere.

Was diesem Teil Botswanas absolut eigen ist, ist die Isolation und Abgeschiedenheit und die direkte, unmittelbare Begegnung mit einzigartiger Landschaft und wilden Tieren.

Die Savuti-Region, von Linyanti etwa 40 km entfernt, ist nur mit Allradfahrzeugen durch tiefsandige Pisten oder per Flugzeug erreichbar, hier ist Wildnis pur, raue, herbe Schönheit prägen die Landschaft. Savuti verfügt über keine permanente Wasserzufuhr, daher ist der Tierbestand vor allem in der Regenzeit hoch. Das Gebiet gilt als Eldorado für Elefanten, für Tierbeobachter gibt es hier fast eine Garantie, Elefantenherden über den Weg zu laufen, weiterhin gibt es Büffelherden, Zebras, Antilopen und deren Jäger - Löwen, Geparden, Wildhunde und Hyänen.

Eine weitere Sehenswürdigkeit in Savuti ist der Gobabis Hill mit seinen 4000 Jahre alten Felszeichnungen, die auf die San-Buschmänner zurückgehen.