Reiseberatung und
Buchung

in München

+49 89 21548-2999

in Hofheim

+49 6192 4701599
Afrikarma

Steckbrief

Name
Camp Nomade
Komfort
Komfortabel, 4 Sterne
Max. Gästezahl
14 Gäste in 7 Zelten
Highlights
Das verhältnismäßig schlichte Camp Nomade bietet ohne Frage eines der besten Safari-Erlebnisse auf dem gesamten Afrikanischen Kontinent. Wer hier herkommt, darf das Besondere erwarten: Tiererlebnisse, die man so weder in Botswana noch sonst irgendwo bekommt. Allerdings muss man über einige Erfahrung verfügen, um diesen Naturraum wertzuschätzen.
Zentrale Einrichtungen

Der zentrale Bereich des Camp ist ein weit gespanntes, rundum offenes Zeltdach mit vollkommen freiem Blick auf die Rigueik Pan. Es ist Normalzustand, dass man auf der Pfanne viele Säugetieren grasen sieht. Um die Wasserstellen herum sammeln sich Vögel, darunter Kronenkraniche und Pelikane in großer Zahl. Ein besonderes Schauspiel, das man vom Camp aus gut beobachten kann, ist die Ankunft der Quelea-Schwärme morgens und abends, wenn die Vögel trinken müssen. Dann verdunklen große Wolken von Vögeln den Himmel.

Der Boden ist komplet mit Mattem ganz vorn auch mit Teppichen ausgelegt. Ledersessel und üppige Kissen am Boden. Coffee Table. hinter die Lounge der Esstisch und jeweil in den offenen Ecken ein Bar und eine Kaffeestation. Links vor dem Camp ein Feuerplatz. Etwas zurück gesetzt eine zentrale Toilette mit Camping-Waschbecken.

Gäste­unterkünfte

Das Camp bietet Platz für bis zu 14 Gäste in 7 Zelten, wird aber selten für mehr als 10 Gäste auf einmal gebucht.

Die Gästezelte liegen all am Rand der Rigueik Pan und haben 150° Panorama-Blick auf die flache Pfanne.

Die ebenerdigen Zelte bestehen im Wesentlichen aus einer Leinwand, die ein flaches Dach bildet und einem darunter hochgezogenen gegen Moskitos geschützen Raum, durch den die Luft frei zirkulieren kann. Teppiche am Boden. Betten mit ordentlichem Bettzeug. Metalltruhen dienen als Nachttische. Vor dem Zelt zwei Regiesessel unter einem Vordach.

Das Bad erreicht man indem man das Moskitonetz nach hinten öffnet und sich damit im Freien befindet. Die Bäder sind sichtgeschützt. Einfacher Waschtisch, Buck Shower, Pit Toilet. Eine Art Gewölbe aus Strohmatten bschattet das Bad.

Essen & Trinken

Das Camp wird sogenannt fully inclusive gebucht: Alle Mahlzeiten und getränke, auch alkoholische Getränke, sind inbegriffen. Es gibt drei Mahlzeiten täglich: Frühstück vor dem Game Drive mit frischen Obst, Zerealien und Gebäck, eine leichtes Mittagessen nach der Morgenaktivität und ein 3-Gänge-Menu nach der Rückkehr von der Nachmittag- oder Abendaktivität.

Gelegentlich werden Bush Dinner und bei Bedarf auch Packed Lunches organisiert. Alle Mahlzeiten werden gemeinsam mit anderen Gästen eingenommen.

Safaris & Aktivitäten

African Parks hat dem Camp Nomade ein Art private Konzession im Park zugeteilt. Dort findet der Großteil der Aktivitäten statt. Die Wahrscheinlichkiet, anderen Game Drive Vehicles zu begegnen, ist sehr gering.

Hauptaktivität sind regelmäßige Game Drives im Zakouma National Park, vor allem entlang der Flussläufe und der flachen Pfannen, in denen spät in der Saison noch Wasser steht. Am Rand dieser Pfannen versammeln sich 1000e von Vögeln aller Art, außerdem das klassische Großwild. Besonders augenfällig sind die Kordofangiraffen, sowei die Löwen und Geparden.

Auf Grund der Erfolgsgeschichte des Parks in Sachen Elefanenschutz ist ein Highlight der Aktivitäten die Suche nach der einen, großen Elefantenherde, die man mit ein wenig Glück zu Sonnenuntergang entweder an einer der Wasserführenden Pfannen oder im Bett des Salamat River antrifft.

Eine weitere Aktivität ist die Beobachtung der Quelea-Schwärme, die sich morgens und abends an bestimmten Plätzen zu hunderttausenden, wenn nicht Millionen von Tieren versammeln und dabei ein einzigartiges Schauspiel von Massenlandungen und Starts darbieten. Die Vogelschwärme sind so dicht, dass man die Tiere dahinter - Giraffen oder Antilopen - nicht mehr sehen kann.

Je nach Veranstalter sind auch Community und Marktbesuche am östlichen Nationalparkeingang oder in Al Kach Kacha möglich.

Die Aktivitäten können sehr flexibel gestaltet werden. Das gilt für Ihre Länge und für Ihre Art: Game Drives oder Walking Safari in Abhängigkeit von der Qualifikation des Guides. Die Night Drives sind extrem produktiv. 7 Servale in einer einzigen Tour sind vorgekommen.

Tiere

Löwe, Leopard, Wildhunde, Kordofan-Giraffen, Große Elefantenherden, Büffel teilweise in einer rötlich braunen Färbung, Nashorn, Lelwel’s Hartebeest, Waterbuck, Red-fronted Gazelle, Bush Buck, Warzenschwein, Duiker, Oribi, Kob, Kudu. Sehr viele Paviane, Patas Monkey, Vervet Monkey, Galagos.

Nachtaktive Tiere: Pale Fox, Schakale, sehr viele Servale, Honey Badger, Zibetkatzen, Ginsterkatzen, African Hare, Afrikanische Wildkatze, White-tailed Mongoose auch in der Unterart "Black-tailed White-tailed Mongoose," Streifenmangusten, Fledermäuse, Tüpfelhyänen, Streifenhyänen, Streifenhörnchen, Karakal

Enormer Vogelreichtum: Gigantisch große Quelea-Schwärme, Black-Crowned Cranes zu hunderten, White-headed Vulture, Rueppel's Griffon, Sekretär, Abyssinian Roller, European Roller, Hornraben, Fischadler, Schlangenadler, Paradise Flycatcher, Löffler, Black Heron, Squacca Heron, Great White Heron, Cattle Eagret, Sattelstörche, Nimmersatt, Klaffschnabel-Störche, Verraux's Eagle Owl, Scops Owl, Grayish Eagle Owl, Grashopper Buzzard, Tawny Eagle, Gaukler, Blue Waxbill, Fire Finch, Pelikane, Spurwinged Goose, Marabus, Starlings, Spechte, Eisvögel, Karminspinte, Little Bee Eater, Little Green Bee Eater, Red-throated Bee Eater, Eurasian Hoopoe, Yellow Billed Kite

Im Fluss eine Vielzahl von Krokodilen, die sich überwiegend von Fischen ernähren. Nilwarane. Außerdem Geckos, Agamen, Eidechsen

Lage
Cam Nomade liegt im Osten das Parks am Rand der Rigueik Pan, einer seichten Pfanne, die ganzjährig Wasser führt und Säugetiere wie Löwen, Giraffen, Büffel und Antilopen sowie unglaubliche Zahlen von Vögeln anzieht. All diese Tiere sind von Camp aus ungehindert in einer Art 180°-Panorama zu sehen. Im Rücken des Camps stehen einzelne Büsche nd Akazien. Die Umgebunung ist insgesamt flach. Wir benutzen Begriffe wie "perfekt" sehr ungern auf unserer Website, aber für Tierbeobachtungen vom Camp aus ist die Lage perfekt.
Klima & beste Reisezeit
De facto kann man den Zakouma National Park nur in den Monaten Januar bis April besuchen. Nur dann ist er trocken genug und befahrbar. Februar ist etwas kühler, aber noch feucht. Am besten wird es ab Ende März und in den April hinein. Dann sind aber auch die Temperaturen extrem hoch. 45 Grad Celsius um die Mittagszeit im Schatten werden regelmäßig erreicht. Nachts sinken die Temperaturen dann kaum unter 30 Grad.
Anreise
Von Europa aus fliegt man über Paris oder Addis Abeba nach N'Djamena, der Hauptstadt des Tschad. Dort verbringt man meist eine Nacht. Da man das Camp nicht für sich, sondern als Teil eines Pakets bucht, werden die meisten Gäste in Kleingruppen per Charterflug von Ndjamena zum Zakouma Airstrip fliegen. Die Distanz beträgt über 500km, die Flugdauer gute 2 Stunden. Vom Airstrip zum Camp sind es weitere 30 Minuten oder 10km. Selbstfaher oder Gäste mit Fahrzeug müssen sich auf eine 12-Stündige Fahrt einrichten, die man idealerweise unterwegs für eine Nacht unterbricht.
Kinder
Das Camp ist für Kinder nicht geeignet. Es ist nicht umzäunt. Wilde Tiere wie Löwen und Büffel können jederzeit durchs Camp laufen.
Gesundheit
Gelbfieberimpfung erforderlich! Nach den Pässen wird auch die Impfdokumentation überprüft. Malariaprophylaxe wird dringend empfohlen. Die Region kann im März und April extrem heiß werden. Es gibt keine Klimaanlagen. Auf ausreichend Flüssigkeitszufuhr und Sonnenschutz ist unbedingt zu achten.
Nachhaltigkeit
Das Camp verzichtet vollständig auf feste Aufbauten oder Fundamente. Nach Ablauf der Saison wird es abgebaut und zu Beginn der nächten Saison neu errichtet. Pit Toilets. Bucketshower mit geringem Wasserverbrauch.
Betreiber
African Parks
Alternativen

Landkarte

Kontakt/Anfrage

preloader-image